https://www.faz.net/-gqe-86080

Fleisch- und Milchpreise : Wütende Bauern blockieren in Frankreich Autobahnen

  • Aktualisiert am

Traktoren auf der Autobahn - und jede Menge Staus. Bild: AFP

In Frankreich sind die Fleisch- und Milchbauern so richtig sauer: Die Preise sind zu niedrig. Grund genug, mitten in der Ferienzeit ihre Traktoren auf den Autobahnen querzustellen.

          Trotz einer 600-Millionen-Euro-Nothilfe der Regierung setzen französische Viehzüchter ihre großen Proteste gegen niedrige Fleisch- und Milchpreise fort. Mit Traktoren blockierten sie am Donnerstag zahlreiche Straßen und sorgten vor allem um Lyon für ein Verkehrschaos. Präsident François Hollande bemühte sich, den Konflikt zu entschärfen. Nach einem Treffen mit Bauernvertretern in Dijon rief er Schlachter, Verarbeiter und Händler auf, den Rinder- und Schweinezüchtern entgegenzukommen.

          Diese wollen ihre Blockaden aber fortsetzen. Sie halten die bisher angekündigte Unterstützung der Regierung für zu gering und pochen auf höhere Preise. Der Hilfsplan betreffe nur kurzfristige Maßnahmen, die es erlaubten, die kommenden Wochen zu überstehen, sagte der Chef des Bauerndachverbandes FNSEA, Xavier Beulin, dem Sender Europe 1. Die Landwirte müssten ihre Wut ausdrücken.

          Viehzüchter hatten schon in den vergangenen Tagen zahlreiche Straßen blockiert, zum Teil auch mit Reifenstapeln oder Schutt. „Das ist unmöglich, alle Zufahrten nach Lyon zu blockieren“, schimpfte eine Autofahrerin am Donnerstag im Sender BFMTV.

          Konsum sinkt, Absatzmärkte sind eingebrochen

          Die Bauern beklagen, dass sie bei den derzeitigen Marktpreisen nicht auf ihre Kosten kämen. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums sind 20.000 französische Viehzüchter von der Pleite bedroht; Rinder- und Schweinezüchter sowie Milchproduzenten litten besonders. Die Zeitung „Le Monde“ berichtete, aktuell liege der Kilopreis für Rindfleisch bei 3,70 Euro - die Produktionskosten betrügen nach Angaben der Züchter aber 4,50 Euro.

          Die Gründe für die Krise: Der Fleischkonsum in Frankreich sinkt, wichtige Absatzmärkte wie Italien, Griechenland und Russland sind eingebrochen. Zugleich sind die Kosten der Branche höher als in anderen europäischen Ländern - vor allem in Deutschland.

          Die Regierung beschloss deshalb am Mittwoch, den Landwirten im Umfang von mehr als 600 Millionen Euro unter die Arme zu greifen: Es sollen Abgaben erlassen sowie Zahlungsaufschübe gewährt werden. Außerdem sollen verschuldete Bauern Hilfe bei der Umschuldung bekommen und eine staatliche Förderbank soll zusätzliche Kredite bereitstellen.

          Im Juni hatten französische Abnehmer den Rind- und Schweinezüchtern zugesagt, die Preise schrittweise anzuheben, nach Ansicht der Bauern die Zusagen aber nicht eingehalten. Der Milchbauer Michaël Heron sagte dem Sender BFMTV, wenn es so weitergehe, werde die Hälfte der Milchhersteller verschwinden: „Wir brauchen strukturelle Maßnahmen.“

          Weitere Themen

          Wie teuer wird es für mich?

          FAZ Plus Artikel: Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.