https://www.faz.net/-gqe-75fq6

Fiskalklippe : Abgeordnetenhaus ringt um Zustimmung

  • Der Erbschaftsteuersatz steigt von 35 auf 40 Prozent, wobei weiterhin 5 Millionen Dollar von der Besteuerung ausgenommen werden sollen. Obama hatte eine Rate von 45 Prozent bei Ausnahmen von 3,5 Millionen Dollar verlangt.
  • Die Steuersätze für Kapitalgewinne und Dividenden steigen für Bezieher von Einkommen von 400.000 Dollar und mehr von 15 auf 20 Prozent, einschließlich eines Zuschlags für die Gesundheitsreform auf 23,8 Prozent.
  • Steuerausnahme und Abzugsmöglichkeiten werden in der Einkommensteuer für Einkommen von 250.000 Dollar an (Familien: 300.000 Dollar) begrenzt.
  • Die alternative Mindeststeuer, die eigentlich auf sehr Wohlhabende abzielt, soll dauerhaft gerichtet werden. Bislang erfasst sie mangels Inflationsbereinigung immer wieder auch weit niedrigere Einkommen, was regelmäßig seit Jahren durch Sondergesetze verhindert werden muss.
  • Die im Zuge der Finanzkrise verlängerte Bezugsdauer von Arbeitslosenunterstützung wird abermals um ein Jahr verlängert. Mehr als 2 Millionen Langzeitarbeitslose werden damit auch im neuen Jahr finanzielle Hilfe erhalten, was rund 30 Milliarden Dollar kostet.
  • Eine Reihe von Steuerabzügen und Steuerboni (Earned Income Tax Credits) für Familien niedrigeren Einkommens und für Bildung sollen für fünf Jahre festgeschrieben werden.
  • Ärzte sollen für ein weiteres Jahr von deutlichen Kürzungen der Medicare-Zahlungen verschont bleiben.
  • Steuerboni für erneuerbare Energien werden um ein Jahr verlängert.
  • Ein Programm für Agrarsubventionen wird um ein Jahr verlängert, womit ein drohender Anstieg der Milchpreise verhindert wird.
  • Im neuen Jahr steigen indes die Beiträge der Arbeitnehmer zur Rentenversicherung (Social Security) um 2 Prozentpunkte.

Obama: Republikaner werden sich noch umschauen

Die Steuerbestandteile der absehbaren Einigung werden auf Sicht von zehn Jahren 620 Milliarden Dollar Mehreinnahmen erbringen. Das sind weniger als die Hälfte der ursprünglich von Obama geforderten 1,6 Billionen Dollar und auch weniger als die 800 Milliarden Dollar, die der republikanische Sprecher des Abgeordnetenhauses, John Boehner, während der Verhandlungen zunächst zugestanden hatte. Die Steuererhöhungen betragen aber nur rund ein Fünftel der Belastungen, die ansonsten auf die Amerikaner zugekommen wäre. Damit ist eine nach Einschätzung von Ökonomen drohende Rezession wohl abgewendet. Für den Defizitabbau aber ist wenig gewonnen.

Ein gelöst auftretender Obama hatte noch am Silvesternachmittag im Kreis jubelnder Anhänger erklärt, dass in der Abwehr der automatischen Ausgabenkürzungen und auch beim Defizitabbau Einnahmen und Ausgabenkürzungen „Teil der Gleichung“ sein müssten. „Wenn Republikaner denken, ich werde die Aufgabe der Defizitreduzierung allein durch Ausgabenkürzungen beenden, dann werden sie sich noch umschauen “, sagte Obama.

Weitere Budgetstreits absehbar

Der Streit um die Sanierung des Bundeshaushalts wird spätestens etwa Ende Februar wieder aufbrechen, wenn das Finanzministerium dem Schuldendeckel von 16,4 Billionen Dollar nicht mehr ausweichen kann. Bis dahin wollen die Parteien offenbar auch eine Einigung über die Zukunft der automatischen Ausgabenkürzungen erreichen, die hälftig das Militär und andere Ausgaben treffen. Ende März endet zudem ein Gesetz, mit dem die Regierung finanziert wird.

Das Finanzministerium erklärte am Montag, dass die Schuldengrenze erreicht sei. Es leitete wie zuvor angekündigt Sondermaßnahmen ein, um noch für etwa zwei Monate zahlungsfähig zu bleiben. Republikanische Politiker haben schon signalisiert, dass sie die notwendige Anhebung der Schuldengrenze nutzen wollen, um weitere Ausgabenkürzungen zuzusichern. Obama hat bislang erklärt, er werde darüber nicht verhandeln.

Die Verzögerung der Senatsabstimmung in der Nacht gründete im Widerstand demokratischer Senatoren. „Die Richtung, in die wir gehen, ist die völlig falsche Richtung für unser Land“, sagte Senator Tom Harkin. Der frühere Arbeitsminister Robert Reich nannte die Einigung in einem Fernsehinterview „lausig“. Sie monierten vor allem, dass die Einkommensteuererhöhungen erst von 400.000 Dollar Jahreseinkommen an einsetzen sollten. Damit sind nach einer Schätzung des Tax Policy Centers nur etwa 1 Prozent der Bevölkerung betroffen, während Obama von 2 Prozent sprach. Vizepräsident Joseph Biden, der Silvester mit in die Verhandlungen eingeschaltet wurde, eilte noch am späten Abend in Washington in den Kongress, um die Skeptiker in den eigenen Reihen zu überzeugen. Letztlich stimmten im Senat nur drei Demokraten gegen die Einigung.

Weitere Themen

Topmeldungen

Ist das Homeoffice Teil der „neuen Normalität“?

Arbeiten nach der Pandemie : Präsenzkultur, ade!

Die Corona-Krise hat in der Arbeitswelt einen Schub für die Digitalisierung ausgelöst. Viele Deutsche werden wohl auch danach im Homeoffice sitzen. Aber nicht alle finden das gut.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.