https://www.faz.net/-gqe-7mja1

Finanzminister-Treffen : Neuer Schwung für Finanzmarktsteuer

Ob die Börsensteuer so viel Enttäuschung hervorrufen wird wie ein schwacher Börsentag bei diesem Börsenhändler? Bild: dpa

Eine Steuer auf Börsengeschäfte: Für manche ist das ein langgehegter Traum - für andere eher ein Albtraum. Lange ging das Projekt in Europa nicht voran. Doch jetzt gibt es einen Lösungsvorschlag.

          2 Min.

          Nach langem Stillstand kommt Bewegung in die Diskussion über die Einführung der Finanztransaktionssteuer in Europa. Der französische Finanzminister Pierre Moscovici forderte am Dienstag in Brüssel, die elf beteiligten Staaten müssten bis zu den Europawahlen im Mai einen soliden und realistischen Kompromissvorschlag ausarbeiten. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) kündigte eine schrittweise Einführung der Steuer an. Das sei nicht das Optimum, aber besser als nichts. Beginnen werde man wohl mit dem Aktienhandel. Noch sei der genaue Zuschnitt der Steuer aber nicht entschieden. Ebenso wenig hätten sich die Minister der elf beteiligten EU-Staaten bei einem informellen Treffen am Rande eines EU-Finanzministertreffens auf einen Zeitplan geeinigt, sagte Schäuble. Es solle so schnell wie möglich gehen, alles andere sei unseriös.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Die Finanztransaktionssteuer soll auf den Kauf und Verkauf diverser Finanzprodukte erhoben werden. Das soll die Spekulationen an den Finanzmärkten eindämmen und sie so stabilisieren. Ursprünglich wollte die EU die Finanzmarktsteuer in ihrem gesamten Gebiet einführen, war damit aber vor allem am Widerstand Großbritanniens gescheitert. Darauf hatten sich elf EU-Staaten, darunter Frankreich, Deutschland und Österreich, auf einen Alleingang geeinigt. Die Europäische Kommission hatte vor knapp einem Jahr einen Vorschlag zur Einführung der Steuer in diesen Staaten zum Januar 2014 vorgelegt. Seither stecken die Verhandlungen fest. Zu unterschiedlich sind die Vorstellungen über die Ausgestaltung der Finanzmarktsteuer. Es habe bisher der politische Wille zu einer Einigung gefehlt, klagten Vertreter von Staaten und Kommission gleichermaßen.

          Eben das soll sich nun ändern. Die Bemühungen sollten auf Ministerebene vorangetrieben werden, sagte Schäuble. Der österreichische Finanzminister Michael Spindelegger habe sich bereit erklärt, die Gesprächsführung zu organisieren. Thema soll die Steuer auch auf dem deutsch-französischen Gipfeltreffen am Mittwoch in Paris sein. Von diesem solle noch einmal ein Impuls für die Finanztransaktionssteuer ausgehen. „Ich wünsche mir natürlich, dass es eine gemeinsame deutsch-französische Position bei dem Thema gibt“, sagte Moscovici.

          Ob sich die elf beteiligten Staaten einigen können, gilt in Diplomatenkreisen trotz des neuen politischen Engagements als offen. Staaten wie Frankreich, Griechenland oder Italien haben schon Finanzmarktsteuern eingeführt und dringen darauf, ihr Modell so weit wie möglich auf die europäische Ebene zu übertragen. Im Falle Frankreichs geht es dabei nur um eine Steuer von 0,2 Prozent auf Aktien großer französischer Unternehmen. Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, auf den Handel mit Aktien und Anleihen einen Steuersatz von 0,1 Prozent und auf den mit Derivaten von 0,01 Prozent zu erheben. Vermeiden müssten die Staaten, dass eine Steuer nur auf Aktien durch den Ausbau des Geschäfts mit Derivaten umgangen werden könnte, sagte Schäuble.

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.