https://www.faz.net/-gqe-7m411

Finanzminister : Schäuble bremst SPD-Forderungen zur Selbstanzeige 

  • Aktualisiert am

Wolfgang Schäuble Bild: dpa

Die SPD will die Regeln für Steuer-Selbstanzeigen verschärfen. Finanzminister Schäuble ist skeptisch. Er sieht nur weniges, das er ändern würde.

          1 Min.

          Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält grundsätzlich an der strafbefreienden Selbstanzeige fest. „Überzeugende Gründe für eine Abschaffung des Instruments als solches sehe ich nicht“, sagte der CDU-Politiker der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Nach einer Steuer-Selbstanzeige der Journalistin Alice Schwarzer hatten mehrere SPD-Politiker gefordert, die Regeln für die Selbstanzeige zu verschärfen. Der CDU-Politiker warnt nun den Koalitionspartner davor, über das Ziel hinauszuschießen. Verschärfungen seien zwar möglich. „Man muss dabei vorsichtig vorgehen, wenn man das Instrument nicht erledigen will“, sagte er der F.A.Z.

          Damit griff der zuständige Minister erstmals in die aktuelle Debatte ein. Schäuble spracht sich in dem F.A.Z.-Interview dagegen aus, den Schwellenwert für eine Selbstanzeige zu senken. Heute müssen Steuersünder, die dem Fiskus mehr als 50.000 Euro vorenthalten haben, einen Zuschlag von 5 Prozent zahlen, wenn sie sich offenbaren. Der Minister zeigte sich nur bereit, über die Höhe des Zuschlags zu reden. „Ich halte aber wenig davon, den Schwellenwert von 50.000 Euro abzusenken.“ Er widersprach damit  SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi, die sich dafür ausgesprochen hat, die strafbefreiende Selbstanzeige bis auf Bagatellfälle abzuschaffen.

          Schäuble ärgert sich auch über den Bruch des  Steuergeheimnisses. „Das Steuergeheimnis ist in einem Rechtsstaat ein hohes Gut,“  sagte er. Es sei „das Recht eines jeden Bürgers“. „Mich ärgert es sehr, dass das Steuergeheimnis als Rechtsinstitut gerade so unterminiert wird.“  Er habe aber „noch immer großes Vertrauen in die Steuerverwaltung.“

          Das volle Interview lesen Sie am Freitag in der F.A.Z. und ab 20 Uhr im E-Paper.

          Weitere Themen

          Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Topmeldungen

          Der Kreml streitet jede Verbindung zur „Wagner-Gruppe“ ab.

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Deutschland wählt : Was die Wahl am Ende entscheidet

          Für keinen der drei Kanzlerkandidaten können sich die Deutschen erwärmen. Inhalte spielen kaum eine Rolle. Am Ende wird es wohl heißen: Wer macht weniger Fehler. Der Wahlkampf in Grafiken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.