https://www.faz.net/-gqe-8c4ku

Finanzmärkte : Chinas volatiles Jahr

China erschüttert die Finanzmärkte. Der Dax fällt unter 10.000 Punkte. Chinas Planwirtschaftler wissen sich gerade nicht zu helfen.

          Auch wenn das chinesische Neujahrsfest erst im Februar gefeiert wird: Dass China zum Jahresauftakt der internationalen Finanzmärkte wieder weltweit Angst und Schrecken verbreitet wie im vergangenen Sommer, hatten sich die Pekinger Führer sicher anders vorgestellt. Ihren unbeholfenen Versuch, bei einem Fall der Aktienkurse per automatischem Handelsstopp die verkaufswilligen Anleger vom Gegenteil zu überzeugen, mussten Chinas Planwirtschaftler am Donnerstag bereits wieder kassieren, nachdem sich die Börsen in Schanghai und Shenzen dem staatlichen Dirigismus verweigerten und dort die Kurse trotzdem einbrachen. Anschließend gaben auch rund um den Globus die Aktienkurse nach.

          Von dauerhafter Natur könnte hingegen die Änderung von Chinas Währungspolitik sein, die den Wert des Yuan, der auch Renminbi genannt wird, seit Wochenbeginn viel schneller und stärker geschwächt hat, als dies erwartet worden war. Die Sorge, China könne in einen Währungskrieg eintreten und seine womöglich weit größeren als offiziell dargestellten Probleme auf Kosten der Weltwirtschaft hinaus exportieren, hatte den Börseneinbruch mit ausgelöst.

          Dass Chinas Notenbanker nicht klar sagen, was sie wollen, ist ein Fehler, der unverzeihlich ist, weil ihn Peking bereits im vergangenen Jahr begangen und damit ebenso wie heute Schockwellen in die Welt hinaus gesandt hatte. Abgesehen vom Eindruck, dass es mit der friedlichen Koexistenz von Markt und Kommunistischer Partei fortan vorbei sein könnte, stellt sich daneben aber ganz grundsätzlich die Frage, wo Chinas Wirtschaft steht – und ob die Pekinger Führung über die notwendigen Mittel verfügt, um eine harte Landung ihrer Volkswirtschaft in diesem Jahr zu verhindern.

          Dass sie letzteres vermag, dafür spricht nicht nur der nach wie vor beeindruckend hohe Stand an Währungsreserven, mit dem China seine Konjunktur zeitverzögert, aber am Ende wirkungsvoll anschieben kann. Dank der Dollar-Billionen könnte die Zentralregierung auch Kreditausfälle der mit hohen Schulden beladenen chinesischen Unternehmen, Banken und Lokalregierungen aller Voraussicht nach auf lokale Krisen beschränken. Doch auch der Wandel des Wirtschaftsmodells geht voran. Die Dienstleistungsbranche entwickelt sich ordentlich, denn die Chinesen konsumieren weit stärker als in der Vergangenheit. Die Finanzmärkte hingegen kriegt die Regierung in Peking nicht in den Griff. China droht ein volatiles Jahr.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Folgen:

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?
          Innenminister und Lega-Chef Salvini bei einer Pressekonferenz nach der Europawahl

          Lega siegt in Italien : Und wieder küsst er das Kruzifix

          Matteo Salvinis Lega erzielt bei der Europawahl das beste Ergebnis ihrer Geschichte – und kann damit wohl auch ihren Koalitionspartner Fünf Sterne unter Druck setzen. Der Parteichef zelebriert den Erfolg am Montag mit einer umstrittenen Geste.

          TV-Kritik: Anne Will : Lieber Klimakrise als Flüchtlingskrise lautet das Motto

          Union und SPD fehlte bei der Europawahl die Kraft zur harten Auseinandersetzung. Bei Anne Will machen Armin Laschet und Sigmar Gabriel die Hilflosigkeit ihrer Parteien sichtbar. Insgesamt ähnelt Deutschland in einem Punkt dem restlichen EU-Europa.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.