https://www.faz.net/-gqe-nviv

Finanzkrise : Zentralbanken fluten die Geldmärkte

  • -Aktualisiert am

„Wir wollen zur Entspannung auf den internationalen Geldmärkten beitragen” Bild:

Die Finanzmarktkrise veranlasst fünf Zentralbanken, darunter die Europäische Zentralbank und die amerikanische Fed, zur Bereitstellung zusätzlichen Geldes über die Feiertage. Die Aktienmärkte reagieren auf die Notmaßnahmen mit Kursgewinnen.

          2 Min.

          Die führenden Zentralbanken der Welt ergreifen zusätzliche Schritte zur Überwindung der Spannungen an den Finanzmärkten. In einer abgestimmten Aktion haben die amerikanische Federal Reserve (Fed), die Europäische Zentralbank (EZB), die Bank von England, die Bank von Kanada und die Schweizerische Nationalbank angekündigt, den Märkten vorübergehend zusätzliches Geld bereit zu stellen.

          „Wir wollen zur Entspannung auf den internationalen Geldmärkten beitragen“, sagte der Vizepräsident der EZB. Lucas Papademos, in Frankfurt. Angesichts des nach wie vor großen Misstrauens der Geschäftsbanken untereinander funktioniere die kurzfristige Geldleihe zwischen den Banken derzeit nicht einwandfrei. Die Aktienmärkte reagierten auf die Ankündigung mit Kursgewinnen. Der Dax notierte am Nachmittag mit einem Plus von rund einem Prozent nur noch knapp unter seinem historischen Hoch von 8151 Punkten. In New York legte der Dow Jones-Index im frühen Handel ebenfalls um rund 1 Prozent zu.

          Zwei Tranchen

          Die EZB bietet den Geschäftsbanken am 17. und 20. Dezember für rund einen Monat in zwei Tranchen 20 Milliarden Dollar an, weil viele europäische Banken am amerikanischen Geldmarkt Geschäfte tätigen. Der Dollarbetrag wird der EZB vorübergehend von der Fed zur Verfügung gestellt. Die EZB besteht aber nach wie vor auf der Hinterlegung absolut erstklassiger Wertpapiere als Sicherheit für das bereit gestellte Geld.

          Die Fed beteiligt sich an der gemeinsamen Aktion mit einer so genannten „Term Auction Facility“, in der Geschäftsbanken und andere Finanzinstitutionen Gebote für zusätzliches Geld über rund einen Monat abgeben können. Voraussetzung für den Zugang zu der neuen Kreditlinie ist eine „generell gute finanzielle Verfassung“ des Instituts. Dies wird von den zwölf regionalen Federal Reserve Banken beurteilt. Nach Auskunft der Fed versetzt sie die „Term Auction Facility“ in die Lage, einem größeren Kreis von Geschäftspartnern und gegen die Hereinnahme einer breiteren Palette von Wertpapieren Liquidität bereitzustellen, als dies bei den traditionellen Offenmarktgeschäften der Fall ist. Wie die Fed mitteilte, ist die Fazilität nur vorübergehend geplant.

          Am Montag geht es los

          Die erste Versteigerung von 20 Milliarden Dollar ist für den kommenden Montag vorgesehen. Die Laufzeit des Geschäfts beträgt 28 Tage. Am Donnerstag kommender Woche sollen Banken und andere Finanzmarktakteure weitere bis zu 20 Milliarden Dollar mit einer Laufzeit von 35 Tagen können. Die Termine von zwei weiteren Auktionen sind der 14. und der 28. Januar kommenden Jahres.

          In der Londoner City führte die Ankündigung sofort zu deutlich niedrigen Sätzen am Geldmarkt. Nachdem die Geldmarktsätze angesichts hohen Risikoprämien am Markt in den vergangenen zwei Wochen sogar wieder auf das Niveau zum Höhepunkt der Finanzkrise Mitte September gestiegen waren, gab der Londoner Satz (Libor) für Drei-Monatsgeld in Euro von 4,93 auf 4,73 und für das Pfund von 6,63 auf 6,43 Prozent nach. Zuvor hatten einzelne Geldmarktsätze ihren höchsten Stand seit sieben Jahren erreicht und damit eine extreme Geldknappheit am Bankenmarkt signalisiert.

          Die Bank of England will am 18. Dezember und 15. Januar anstatt 2,85 nun 11,35 Milliarden Pfund in den Markt geben, davon 10 Milliarden Pfund als Dreimonatsgeld. Entgegen ihrer ursprünglichen Vorstellung wird die Bank von England nun doch einen deutlich größeren Strauß von Wertpapieren als Hinterlegung akzeptieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?
          Geht’s nicht voran? Ein Mann wartet unterwegs auf das Internet.

          Mobilfunkausbau : So soll das Handy schneller werden

          Die Bundesregierung will im Mobilfunkausbau verängstigte Bürger besser informieren. Denn die bremsen zuweilen den Antennenausbau wegen möglicher Strahlenbelastung. Doch das ist nicht der einzige Grund für den lahmenden Ausbau des Netzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.