https://www.faz.net/-gqe-yrxo

Finance Watch : Interessenverband als Gegenpol zur Finanzlobby

  • Aktualisiert am

Sven Giegold will „die Lobbydominanz der Finanzindustrie aufbrechen” Bild: Christoph Busse / F.A.Z.

Rund 30 Verbände und Nichtregierungsorganisationen haben in Brüssel die neue Lobbygruppe Finance Watch gegründet. Sie möchte „die Lobbydominanz der Finanzindustrie aufbrechen“.

          1 Min.

          Die Klagen mancher Europaabgeordneten über den einseitigen Einfluss der Finanzbranche auf die EU-Finanzmarktgesetzgebung haben Erfolg. Rund 30 Verbände und Nichtregierungsorganisationen haben in Brüssel die neue Lobbygruppe Finance Watch gegründet. Ihr Hauptziel ist es, „die Lobbydominanz der Finanzindustrie aufzubrechen und die Interessen der Zivilgesellschaft stärker in den Vordergrund zu rücken“, wie es der Grünen-Abgeordnete Sven Giegold formulierte.

          Der SPD-Abgeordnete Udo Bullmann forderte die EU-Kommission auf, künftig in der Vorbereitung ihrer Vorschläge zur Finanzmarktgesetzgebung stärker als bisher unabhängigen Sachverstand zu nutzen. Binnenmarktkommissar Michel Barnier beklagt seit längerem den einseitigen Einfluss der Branche, vor allem der Banken, auf den Gesetzgebungsprozess.

          Gründungsmitglieder von Finance Watch sind Nichtregierungsorganisationen wie Attac, Amnesty International, Oxfam und der europäische Verbraucherschutzverband BEUC, aber auch der Europäische Gewerkschaftsbund und die Rosa-Luxemburg-Stiftung, die der Linkspartei nahesteht. Nach Giegolds Angaben sollen qualifizierte Mitglieder hinzukommen, die über besondere Expertise in der Finanzmarktregulierung verfügen, etwa akademischen Ökonomen und ehemalige Regulierer.

          Gegengewicht zur mächtigen Finanzlobby

          Hauptziel des Aufrufes war es, ein Gegengewicht zur mächtigen Lobby der Finanzindustrie zu schaffen, wenn es um Fragen der Regulierung des Sektors geht. Hauptzweck von Finance Watch ist nach dem Verständnis der Abgeordneten, fundiertes technisches Wissen über das Funktionieren der Finanzmärkte zur Verfügung zu stellen. Hinzu soll auch direktes Lobbying kommen. Bullmann sagte, die neue Interessengruppe werde unabhängig agieren; die Parlamentarier hätten Finance Watch lediglich angestoßen.

          Im vergangenen Juni hatten mehrere Abgeordnete einen fraktionsübergreifenden Aufruf veröffentlicht (Kritik an wachsender Macht der Finanzlobby). Sie hatten darin die Gründung einer Lobbygruppe gefordert, die sich den Interessen der Verbraucher und Bankkunden verpflichtet fühlt. Sie beklagten damals, dass sie anders als in anderen Gesetzgebungsverfahren keinem ausgeglichenen Lobbying ausgesetzt sei. In der Finanzmarktgesetzgebung gebe es keinen Gegenpol zum Einfluss der Branche, hieß es damals.

          Die Abgeordneten ließen damals durchblicken, dass sie in den schwierigen technischen Einzelfragen der Finanzmarktgesetzgebung um Hilfe von außen nicht herumkommen. Besonders der Lobbyeinfluss der Londoner City wurde immer wieder beklagt. Jetzt soll die Expertise auch von der anderen Seite kommen.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.