https://www.faz.net/-gqe-10y11

Fed & Co. : Notenbanken der Welt drehen Geldhähne auf

  • -Aktualisiert am

Spendabel: Die Fed in Washington Bild: AFP

Aus Furcht vor einer konjunkturellen Abwärtsspirale greifen immer mehr Notenbanken zu ungewöhnlichen Mitteln. Sie schleusen direkt und aktiv riesige Summen in die Wirtschaft. Das erhöht den Druck auf die EZB, die sich solchen Schritten bislang verweigert.

          4 Min.

          Aus Furcht vor einer Abwärtsspirale in der Wirtschaft und weil die klassische Zinspolitik nicht im gewünschten Maß wirkt, greifen immer mehr Notenbanken zu ungewöhnlichen Mitteln. Sie schleusen - anders als die Europäische Zentralbank (EZB) - direkt und aktiv riesige Summen in die Wirtschaft. Die amerikanische Federal Reserve hat gerade den Rahmen dafür auf einen Schlag um 1150 auf 1750 Milliarden Dollar ausgeweitet. Vergleichbare Schritte haben die Zentralbanken in der Schweiz, Großbritannien, Japan und anderen Länder ergriffen. Sie drücken damit die langfristigen Zinsen in ihren Währungsräumen und schwächen die eigene Währung.

          Dadurch wächst allmählich der Druck auf die EZB, die bislang eine aktive direkte Ausweitung der Geldmenge - im Fachjargon "quantitative easing" genannt - ablehnt. Der Druck komme nicht nur von den anderen Zentralbanken, sagen Analysten der Banken. Über kurz oder lang wachse er, weil der Euro aufwertet und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft geschwächt werde. Seit die Fed die Ausweitung ihres Lockerungsprogramms angekündigt hat, hat der Euro innerhalb von zwei Tagen um rund 4 Prozent auf 1,36 Dollar aufgewertet. Ähnlich waren die Bewegungen zu Franken und Yen, wenngleich der Euro noch weit von den im vergangenen Herbst erreichten Höchstständen entfernt ist.

          Normalerweise ist der Leitzins das Steuermedium

          In normalen Zeiten steuern die Notenbanken die Geldmenge vor allem über ihre Leitzinsen, zu denen sich die Geschäftsbanken Bargeld und kurzfristige Zentralbankguthaben leihen können. Das ist der Rohstoff, den die Banken zu einem Vielfachen zum Beispiel in Form von Unternehmens- oder Verbraucherkrediten weiterverarbeiten können. Doch dieser Wirkungsmechanismus ist in der Finanz- und Wirtschaftskrise gestört, weil sich die Banken mit der Kreditvergabe zurückhalten. Sie zögerten zunächst, weil sie viel Kapital verloren hatten. Frisches Kapital haben sie inzwischen zu einem guten Teil von den Staaten bekommen. Doch nun fürchten viele Banken, dass in der Rezession die Kreditausfälle zunehmen und damit weitere Verluste drohen. Die meisten Notenbanken hätten aber gerne, dass die die langfristigen Zinsen sinken und dass die Geschäftsbanken Kredite freigiebiger vergeben.

          Bild: F.A.Z.

          Deshalb haben sie seit dem vergangenen Herbst, als die Finanzkrise nach der Insolvenz der amerikanischen Lehman-Bank eskalierte, zunächst Maßnahmen der passiven Geldmengenausweitung ergriffen. Diesen Weg geht auch die Europäische Zentralbank, die zum Leitzins so viel Geld verleiht, wie die Banken wünschen. Außerdem hat sie das Spektrum der Wertpapiere, die sie als Sicherheiten akzeptiert, stark ausgeweitet. Beide Schritte haben die Stabilität der Banken erhöht und das im Herbst drohende Einfrieren des Geldmarktes verhindert.

          Viele Zentralbanker halten die Kreditversorgung für zu stark gestört

          Doch vielen Notenbanken geht das nicht weit genug. Sie halten die Kreditversorgung der Wirtschaft für zu stark gestört und nutzen nun Instrumente der aktiven Geldmengenausweitung. Anders als bei den passiven Instrumenten geht es bei den aktiven Instrumenten nicht um das Verleihen von Geld an Banken, sondern um den Ankauf von Wertpapieren, zum Beispiel von Staatsanleihen und Unternehmensanleihen, entweder von Banken oder über die Börse. Was ist bereits beschlossen?

          Die amerikanische Fed kauft für bis zu 300 Milliarden Dollar an der Börse langlaufende Staatsanleihen des amerikanischen Staates. Sie erhöht das Programm für den Kauf von Anleihen, die mit Hypothekendarlehen besichert sind, von 500 auf 1250 Milliarden Dollar. Sie verdoppelt das Programm für den Kauf von Schulden der Finanzierungsagenturen Fannie Mae und Freddie Mac von 100 auf 200 Milliarden Dollar. Sie kauft Unternehmensanleihen mit kurzer Laufzeit. Die New Yorker Fed verleiht außerdem bis zu 200 Milliarden Dollar an Käufer von Anleihen, die mit Studentenkrediten und Kreditkartenforderungen besichert sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.