https://www.faz.net/-gqe-x8uq

FAZ.NET-Spezial : Die neue Armuts-Debatte

  • Aktualisiert am

Schwierige Zeiten für die Mitte Bild: dpa

Mehr Arme, mehr Reiche, mehr Probleme für die Mittelschicht - das wird aus dem Armutsbericht hervorgehen, der heute vorgestellt wird. Die SPD fordert mehr Umverteilung, die CDU Steuerentlastungen. Ein FAZ.NET-Spezial über die neue Armuts-Debatte, Mittelstands-Familien und ihre Angst vor dem Abstieg.

          Angesichts zunehmender Armut in Deutschland fordern SPD-Politiker eine stärkere Belastung der Reichen. „Wir brauchen eine neue Solidarität. Ohne die Hilfe derjenigen mit den hohen Einkommen und Vermögen wird es nicht gehen“, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach der in Hannover erscheinenden „Neuen Presse“. Die geringen Einkommen müssten bei der Einkommensteuer entlastet werden. Bei Erbschaften und Vermögen plädiere er im Gegenzug für eine höhere Inanspruchnahme, sagte Lauterbach. „Wir müssen über eine stärkere Belastung dieser Einkommen nachdenken, die am schnellsten wachsen - oft ohne dass dafür viel geleistet worden wäre.“

          Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) will den Entwurf des neuen Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung an diesem Montag in Berlin vorlegen. Nach seinen vorab gemachten Angaben gelten 13 Prozent der Bundesbürger als arm, weitere 13 Prozent würden nur durch Sozialtransfers wie Kindergeld oder Arbeitslosengeld II vor dem Abrutschen in die Armut bewahrt. Insgesamt habe sich die soziale Kluft in Deutschland vertieft.

          „Das sind die Früchte von Hartz IV“

          Ernst Dieter Rossmann (SPD), Vorsitzender der Parlamentarischen Linken, sagte der „Neuen Presse“: „Wir haben ein Armuts- und ein Reichtumsproblem. Die einen haben zu wenig, die anderen zu viel.“ Denkbar seien Anpassungen bei der Reichen-, Erbschafts- und der seit 1997 nicht mehr erhobenen Vermögensteuer. Darüber hinaus gehe es um Mindestlöhne und Entlastung bei Sozialabgaben, sagte Rossmann.

          Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Fritz Kuhn warf der Bundesregierung Untätigkeit vor. die Koalition müsse „aufhören zu lamentieren und endlich handeln“, sagte er der „Berliner Zeitung“. Der Regelsatz für das Arbeitslosengeld II müsse auf 420 Euro erhöht werden, wie es die Wohlfahrtsverbände vorgeschlagen hätten. „Denn Langzeitarbeitslose sind besonders von Armut betroffen“, sagte Kuhn. Der Grünen-Sozialexperte Markus Kurth kritisierte in der „Frankfurter Rundschau“ die „massive Erosion“ der mittleren und unteren Einkommen. „Das sind die Früchte von Hartz IV, die nun voll durchschlagen“, kommentierte er die bereits bekanntgewordenen Ergebnisse des Armuts- und Reichtumsberichts.

          Würde man die alten Richtwerte zugrunde legen, läge die Armutsquote sogar deutlich über 13 Prozent. Der stellvertretende Linksparteichef Klaus Ernst wertete den Armutsbericht als Dokument des Scheiterns der SPD. „In ihrer Regierungszeit hat sich die Zahl der Vermögensmillionäre verdoppelt und zugleich die Armut deutlich zugenommen“, sagte er der „Berliner Zeitung“ .

          Befürworter rascher Steuerentlastungen sehen sich bestätigt

          Die CDU dagegen sah den Berichtsentwurf als Argument für ihre Forderung nach Steuerentlastungen. Der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung, Josef Schlarmann, hielt dies im Bayerischen Rundfunk für „dringend erforderlich, wenn wir verhindern wollen, dass immer mehr aus der Mittelschicht in den Bereich der Transferempfänger wechseln müssen“.

          Generell sehen sich die Befürworter rascher Steuerentlastungen für die Bürger durch den neuen Armutsbericht bestätigt. „Ich bin schon dafür, dass wir gerade diese Mittelschicht, die jetzt angesprochen wurde, mehr entlasten müssen“, sagte der mittelstandspolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Michael Fuchs (CDU), am Montag im „Morgenmagazin“ des ZDF. „Da sind auch steuerliche Wege zu gehen.“

          Bricht uns die Mittelschicht weg? Rutschen immer mehr „normale“ Familien in die Armut ab? Oder geht es uns eigentlich noch ganz gut in Deutschland? In diesem FAZ.NET-Spezial stellen wir drei Familien aus dem Mittelstand vor, die über den alltäglichen Kampf mit den knappen Finanzen berichten. Lesen Sie hier unsere Fallbeispiele:

          Angst vor dem Abstieg: Beispiel Familie Lohner

          Angst vor dem Abstieg: Beispiel Manuela Moers

          Angst vor dem Abstieg: Beispiel Familie Hummel & Kraut

          Weitere Themen

          Wie viel Steuern muss Apple zahlen?

          Verhandlung mit EU : Wie viel Steuern muss Apple zahlen?

          In einem stillen Gerichtssaal in Luxemburg sitzen derzeit Vertreter von Apple und der EU-Kommission zusammen. Die Frage: Wie viel Steuern muss der Tech-Riese in Europa zahlen? Die Kommission beharrt zum Auftakt auf ihrer Position.

          Beschäftigte sind wieder häufiger krank

          Fehlzeiten-Report : Beschäftigte sind wieder häufiger krank

          Der Rücken zwickt, das Atmen fällt schwer. Im Jahr 2018 haben die Beschäftigen im Schnitt fast 19,9 Arbeitstage wegen Krankheit gefehlt. Die Befragung der Allgemeinen Ortskrankenkassen zeigt außerdem: Wer im Homeoffice arbeitet ist schneller erschöpft.

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.