https://www.faz.net/-gqe-tqb3

FAZ.NET-Spezial : Deutschland vor der EU-Ratspräsidentschaft

Die EU-Ratspräsidentschaft wandert von Helsinki... Bild: AP

Mit der Bundesregierung übernimmt zum Jahreswechsel eines der politischen Schwergewichte der EU den Ratsvorsitz. Doch Berlin tut sich nicht leicht, ein Feld von Gewicht ausfindig zu machen, auf dem es am Ende sichtbare Ergebnisse vorweisen kann.

          Mit der Bundesregierung übernimmt zum Jahreswechsel eines der politischen Schwergewichte der Europäischen Union den Ratsvorsitz. Obwohl sich Deutschland traditionell als „Motor“ der EU versteht, tut sich Berlin diesmal schwer, ein Feld von Gewicht ausfindig zu machen, auf dem es am Ende der sechs Monate sichtbare Ergebnisse vorweisen kann.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Denn zum Schmieden von Kompromissen bedarf es der Konzessionsbereitschaft der anderen Mitgliedstaaten. Fortschritte in der Auseinandersetzung um die Europäische Verfassung, die die EU in eine tiefe Krise gestürzt hat, sind kaum zu erwarten, solange in den Niederlanden und Frankreich, deren Bürger den Verfassungsvertrag ablehnen, nicht neue, stabile Regierungen gebildet worden sind.

          Viel Raum für Interpretationen

          Aus wirtschaftlicher Sicht zu begrüßen ist alles, was den Wettbewerb im Binnenmarkt fördert. Doch weiß man bisher nicht genau, was die schwarz-rote Bundesregierung mit ihrer Ankündigung, den Strom- und Gasmarkt vollständig öffnen zu wollen, im Sinn hat. Auch die angekündigte „Weiterentwicklung des Europäischen Sozialmodells“ läßt viel Raum für Interpretationen.

          ... nach Berlin

          Einen außerordentlichen protokollarischen Höhepunkt aber beschert der Ratsvorsitz Bundeskanzlerin Angela Merkel auf jeden Fall: Am 25. März wird in Berlin feierlich der Geburtsstunde der EU, des fünfzigsten Jahrestags der Unterzeichnung der Römischen Verträge, gedacht.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.