https://www.faz.net/-gqe-7vus6

Familienministerin : Schwesig will Qualität von Kitas bundesweit einheitlich regeln

  • Aktualisiert am

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig Bild: dpa

Die Qualität der Kinderkrippen soll nach dem Willen von Bundesfamilienministerin Schwesig einheitlich geregelt werden. Dazu will sie in der kommenden Woche mit den Länderministern auch über die Finanzierung sprechen.

          Die Qualität der Kinderkrippen in Deutschland soll einheitlich geregelt werden. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf das Familienministerium. Auf dem Krippengipfel, offizieller Titel: „Bund-Länder-Konferenz“, am 6.November will Ministerin Manuela Schwesig (SPD) mit den Landesministern einen gemeinsamen „Fahrplan“ für die Qualitätsentwicklung vereinbaren, der auch die Personalsituation in den Kitas berücksichtigt.

          In den Koalitionsverhandlungen waren die Gespräche über ein Qualitätsgesetz seinerzeit gescheitert, was vor allem an der strittigen Kostenfrage lag. „Alleine ein bundeseinheitlicher Personalschlüssel von einer Erzieherin auf vier Kinder in der Krippe kostet pro Jahr 1,6 Milliarden Euro. Wir müssen darüber reden, was zur Qualität gehört und wie wir es bezahlen“, wird Schwesig nun in der F.A.S. zitiert.

          In einem ersten Schritt hatte die Bundesregierung im August das Kita-Ausbaugesetz geändert. Damit können Kommunen Geld vom Bund nun auch in die Ausstattung von Krippen und Kitas stecken, also etwa eine neue Kücheneinrichtung kaufen oder einen Gymnastikraum einrichten. Zuvor durften mit Bundeszuschüssen nur reine Baumaßnahmen finanziert werden. 2017 und 2018 wird ferner die Beteiligung des Bundes an den Betriebskosten der Kinderbetreuung um je 100 Millionen Euro erhöht.

          Die Versorgung mit Krippenplätzen hat sich derweil entspannt. Laut den Zahlen des Ministeriums sagen 60 Prozent der Eltern, es sei nicht schwierig einen Betreuungsplatz zu finden.

          Weitere Themen

          Gezüchtet um zu sterben Video-Seite öffnen

          Das Leben des Hühnchens : Gezüchtet um zu sterben

          Jeden Tag müssen die Küken ca. 100 Gramm zunehmen und werden nach sechs Wochen intensiver Mast geschlachtet. Im Supermarkt gehen sie dann für nicht mal drei Euro über die Theke. Geht Hühnerzucht auch nachhaltiger und ökologischer?

          Erneute Warnstreiks bei der Bahn Video-Seite öffnen

          EVG kündigt Streiks an : Erneute Warnstreiks bei der Bahn

          Bahn-Reisende müssen sich auf Streiks in der Vorweihnachtszeit einstellen. Die EVG erklärte die laufenden Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn für gescheitert. Bereits in den nächsten Tagen ist mit erheblichen Zugausfällen zu rechnen.

          Topmeldungen

          Donald Trump : Ein heraufziehender Sturm

          Donald Trump gerät erstmals ins Visier einer amerikanischen Bundesanwaltschaft. Der Präsident bereitet sich auf den Wahlkampf 2020 vor und entlässt auch deshalb wieder einen sogenannten Erwachsenen in der Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.