https://www.faz.net/-gqe-qt2f

Falschgeld : Internationale Banden fälschen Euro-Noten in großem Stil

  • -Aktualisiert am

Ein falscher Fünfziger: Silberfaden und Wasserzeichen fehlen Bild: ZB

Die Falschgeldstatistik im Euro-Raum ist wenig aussagekräftig. Statt klarer Antworten bemühen Zentralbanker lieber die Wahrscheinlichkeitsrechnung.

          4 Min.

          Werden Zentralbanker auf das ungeliebte Thema Falschgeld angesprochen, bemühen sie statt klarer Antworten gern die Wahrscheinlichkeitsrechnung. Danach hat der Bürger größere Chancen, im Lotto einen "Sechser" zu erzielen, als je im Leben eine gefälschte Banknote angedreht zu bekommen. Zumindest im Einzelhandel scheint es aber von "Falschgeld-Lottokönigen" nur so zu wimmeln.

          Regelmäßige Befragungen beim Einkauf in Deutschland oder Frankreich ergeben in den letzten Monaten eine Vielzahl von Falschgeldfällen, mit einer Häufung gerade in jüngster Zeit - mehrheitlich bei 50- oder 100-Euro-Noten. Während deutsche Einzelhändler allerdings behaupten, sie behielten falsche Euro-Noten ein und übergäben sie der Polizei, reichen französische Kollegen einen beanstandeten Geldschein offenbar lieber an den damit zahlenden Kunden zurück. Die Zeiten sind schwer, und keiner möchte es mit der Kundschaft verderben.

          Einzelhändler reichen Fälschungen weiter

          Ein deutscher Einzelhändler aus dem Raum Frankfurt gestand allerdings gegen Zusicherung strikter Anonymität, daß er inzwischen falsche Euro-Noten wieder in Umlauf gebe, wenn ihre Fälschungsqualität dies erlaube. Der Mann rechtfertigt sein - strafbares - Handeln damit, daß sich gerade die Fälle hervorragend gefälschter 50-Euro-Noten bei ihm derart gehäuft hätten, daß er nicht länger den wirtschaftlichen Schaden hinnehmen wolle.

          Der Europäischen Zentralbank (EZB) zufolge wurden im Jahr 2004 innerhalb und außerhalb des Euro-Raums insgesamt rund 594.000 Stück falsche Euro-Noten oder 8Prozent mehr Falschgeld aus dem Zahlungsverkehr genommen als im Jahr zuvor. Das sind 66 aufgegriffene Falschgeldnoten je eine Million umlaufender Banknoten im gesamten Euro-Raum. Schätzungen für den Dollar gehen von etwa 200 Falschgeldnoten je eine Million umlaufender "Greenback" aus; die genaue Zahl ist geheim.

          34,4 Millionen Euro Schaden

          Im internationalen Vergleich stehe der Euro gut da, lautete zum Jahresauftakt 2005 die beruhigende Botschaft aus Frankfurt, die Fälschungen gingen zurück. Bezogen auf die Stückzahl sei 2003 die höchste Zuwachsrate und 2004 der höchste absolute Stand an Euro-Fälschungen erreicht worden. Dabei überging die EZB geflissentlich, daß im Jahr 2004 der durch das Falschgeld entstandene volkswirtschaftliche Schaden auf 34,4 (2003: 26,5) Millionen Euro weiter kräftig gestiegen ist. Es ist diese Summe, die den Bürger vor allem interessiert. Keiner ersetzt ihm nämlich den Schaden, wenn er sich eine falsche Euro-Note hat andrehen lassen - und diese der Polizei aushändigt.

          Die Deutsche Bundesbank meldete für 2004 einen Anstieg der aus dem Zahlungsverkehr gezogenen falschen Euro-Noten um beachtliche 62Prozent auf 81000 Stück, mit einem wertmäßigen Anstieg des daraus resultierenden Schadens um 80 Prozent auf 6,1 Millionen Euro. Die Zahl der aufgegriffenen falschen Euro-Noten ist inzwischen weit mehr als doppelt so hoch wie zu Zeiten der letzten DM-Serie. Eine ähnlich beunruhigende Entwicklung zeigt die Statistik der Oesterreichischen Nationalbank. Österreich hält nur einen vergleichsweise geringen Anteil an den neun Milliarden im Euro-Raum umlaufenden Noten, während auf Deutschland prozentual mehr als ein Drittel entfallen.

          Nationale Falschgeldzahlen kaum bekannt

          Weitere Themen

          Bob Dylan macht noch einmal Kasse

          Rechte an Aufnahmen verkauft : Bob Dylan macht noch einmal Kasse

          Die Rechte an seinen Texten und Kompositionen hat Bob Dylan Ende 2020 an den Verlag von Universal Music verkauft. Nun wird bekannt: Jene an seinen Aufnahmen hat er im Sommer 2021 abgetreten – und zwar an Sony Music.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin beobachtet im September 2019 eine Militärübung.

          Ukraine-Konflikt : Was will Putin wirklich?

          Mit seinem Truppenaufmarsch befördert Russland, was es angeblich verhindern will: dass die NATO ihre Ostflanke verstärkt und der Westen Waffen an die Ukraine liefert.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?