https://www.faz.net/-gqe-8kj1s

F.A.Z. exklusiv : Ökostromumlage soll auf knapp unter 7 Cent steigen

  • Aktualisiert am

Ein neuer Windpark östlich von Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) Bild: dpa

Die Übertragungsnetzbetreiber rechnen nach Informationen der F.A.Z. demnach mit einem Anstieg um rund 8 Prozent. Von anderer Stelle kommt eine noch höhere Schätzung.

          1 Min.

          Die Umlage für die Ökostromförderung soll nach Informationen der F.A.Z. im kommenden Jahr auf knapp unter 7 Cent steigen. Wie die F.A.Z. berichtet, wollen die vier Übertragungsnetzbetreiber ihre Liquiditätsreserve halbieren, um einen noch steileren Anstieg zu verhindern. „Wir bei Amprion sind überzeugt, dass eine Reserve von 5 Prozent zur Absicherung genügt. Aus heutiger Sicht und sehr grob überschlagen, sollte das dazu führen, dass die EEG-Umlage unter 7 Cent je Kilowattstunde bleiben kann“, sagte Hans-Jürgen Brick, Chef des Übertragungsnetzbetreibers Amprion.

          Erste interne Schätzungen aus der Branche ergeben laut F.A.Z. Werte von 6,8 bis 6,9 Cent je Kilowattstunde.  Das wäre gegenüber dem heutigen Stand ein Anstieg um rund 8 Prozent. Die Klimaschutzorganisation Agora Energiewende hat sogar schon eine Erhöhung auf 7,1 bis 7,3 Cent prognostiziert. Die Überlegungen für eine Absenkung der Reserve haben noch einen anderen Grund:

          Die vorgehaltene Liquidität könnte in der extremen Niedrigzinsphase zum Kostenfaktor werden, weil Negativzinsen drohen. „Wir bei Amprion müssen noch keine negativen Zinsen zahlen, doch das ist kein Selbstläufer und mit einem hohen Aufwand verbunden“, sagte Brick.

          Weitere Themen

          Temasek lehnt  Eingreifen in  Sachen Osram ab

          F.A.Z. Exklusiv : Temasek lehnt Eingreifen in Sachen Osram ab

          Der singapurische Staatsfonds weist Forderungen der Arbeitnehmer zurück, sich gegen eine Übernahme des Lichtkonzerns durch AMS zu stellen. Er greife nicht in die geschäftlichen Entscheidungen seiner Beteiligungen ein.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson (links) und Jean-Claude Juncker in Brüssel.

          Brexit-Einigung : Abschied von London

          Die Chance auf einen geregelten Brexit besteht. Europa muss das Thema hinter sich lassen, das so viele physische und psychische Ressourcen verbraucht hat. Doch die EU sollte sich nicht täuschen: Es verlässt nicht nur ein Nettozahler das gemeinsame Haus.
          Wolfgang Tiefensee beim Wahlkampf in Thüringen

          Wahlkampf in Thüringen : Frühstück bei Tiefensee

          Ob Rot-Rot-Grün in Thüringen weitermachen kann, hängt von vielen Dingen ab – unter anderem vom Abschneiden der FDP. Die schickt einen Spitzenkandidaten ins Rennen, der ganz nach dem Geschmack von Parteichef Christian Lindner ist.

          Globales Ranking : Apple ist die wertvollste Marke der Welt

          Die Marken von Amerikas Digitalkonzernen sind die wertvollsten der Welt, befindet eine neue Untersuchung. Deutschlands Autobranche schwächelt. Dennoch führt ein Autohersteller das deutsche Ranking an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.