https://www.faz.net/-gqe-8oa05

F.A.Z. exklusiv : Mehr Geld für Forschung als je zuvor

  • Aktualisiert am

Nur ein Beispiel für die Forschung von Unternehmen: Ein Bayer Mitarbeiter mikroskopiert Zellkulturen auf der Suche nach wirksamen Mitteln gegen Krebs. Bild: dpa

Forschungsministerin Wanka nennt es einen „großen gemeinsamen Erfolg von Staat und Wirschaft“: In Deutschland sind die Forschungs- und Entwicklungsausgaben von Unternehmen so stark gestiegen wie nie.

          1 Min.

          Im vergangenen Jahr sind die Forschungsausgaben der deutschen Unternehmen so stark gestiegen wie noch nie zuvor. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Erhebung des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft hervor, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorab vorliegt.

          Die Unternehmen gaben für ihre eigene Forschung und Entwicklung gut 62,4 Milliarden Euro aus; 9,5 Prozent mehr als 2014. Damit wurde die bislang höchste Steigerungsrate von 8,8 Prozent im Jahr 2011 übertroffen.

          Hinzu kommen noch an externe Einrichtungen vergebene Forschungsaufträge über 17,4 Milliarden Euro, ein Plus von 8,6 Prozent. 416.000 Mitarbeiter arbeiten inzwischen in der Forschung und Entwicklung der Unternehmen; zwölf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die höchsten Forschungsausgaben gibt es im Kraftfahrzeugbau (21,7 Milliarden Euro); sie legten um zehn Prozent zu.

          Wanka: „Großer gemeinsamer Erfolg von Staat und Wirtschaft“

          „Noch nie wurde in Deutschland so viel in Forschung und Entwicklung investiert wie 2015“, sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU), der FAZ. „Das ist ein großer gemeinsamer Erfolg von Staat und Wirtschaft.“

          Mit den Zahlen des Jahres 2015 erreicht Deutschland erstmals die Zielmarke von drei Prozent Forschungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt, die in der europäischen Wachstumsstrategie Europa 2020 festgeschrieben ist. „Forschung ist die Basis für Deutschlands starke Position als Technologiestandort“, sagte Wanka und forderte, Deutschland müsse die Ausgaben für Forschung und Entwicklung „weiter kraftvoll steigern“.

          Weitere Themen

          Niemand darf entlassen werden

          Italien : Niemand darf entlassen werden

          Die italienische Regierung gibt weitere 25 Milliarden Euro aus, um die heimische Wirtschaft zu stützen. Das geltende Entlassungsverbot wird kurz vor wichtigen Wahlen verlängert.

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.
          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.
          Nachts auf dem Opernplatz: Außer Rechtsextremismus wird der Polizei von einzelnen Gruppen der Gesellschaft zunehmend auch Racial Profiling vorgeworfen.

          Polizei in Hessen : „Wir decken keine Straftäter“

          Rassismus-Vorwürfe, Drohschreiben NSU 2.0 und gewalttätige Mobs: Warum es die Polizei in Hessen derzeit nicht einfach hat. Ein Gastkommentar vom Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.