https://www.faz.net/-gqe-90pbp

F.A.Z. exklusiv : „Keine Bewertung hat sich so verschlechtert wie diese“

  • -Aktualisiert am

Der Breitbandausbau geht den Entscheidern in deutschen Unternehmen zu langsam. Bild: dpa

Die Führungen der deutschen Unternehmen haben für die Wirtschaftspolitik des Bundesregierung Noten vergeben. Für die Digitalisierung vergaben sie eine „Vier“ - mit einem besonderen Hinweis.

          1 Min.

          Im Wahlkampf rühmen sich die Regierungsparteien ja gerne ihrer Erfolge während der vergangenen Legislaturperiode. Dass Selbst- und Fremdeinschätzung auseinanderfallen können, macht allerdings ein Brief deutlich, den der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, an die Mitglieder des Bündnisses „Zukunft der Industrie“ geschrieben hat.

          In dem im Jahr 2015 gegründeten Bündnis haben sich Gewerkschaften, Industrie- und Arbeitgeberverbände und das Bundeswirtschaftsministerium zusammengetan, um den Industriestandort zu gestalten. Wie aber die Regierung genau diese Aufgabe in den vergangenen vier Jahren angegangen ist, damit sind die Industrieunternehmen offenbar ziemlich unzufrieden. Das zumindest geht aus dem Brief von Wansleben an seine Mitstreiter hervor.

          Anstrengungen genügen nicht den steigenden Anforderungen

          In dem Schreiben, das der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt, weist Wansleben zusammen mit seinem Stellvertreter Volker Treier darauf hin, dass die Industrieunternehmen die Wirtschaftspolitik der Bundesregierung zwar insgesamt mit einer „guten Drei“ bewerteten; 2014 war es noch eine schwächere 3,3 gewesen.

          „Als Warnsignal für die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands sehen wir allerdings die Tatsache, dass die Unternehmen die einzelnen Standortfaktoren trotz guter Konjunktur im Sommer 2017 schlechter einstufen als vor drei Jahren“, schreibt der DIHK-Hauptgeschäftsführer.

          Er beruft sich dabei auf eine neue, noch unveröffentlichte Umfrage seines Hauses unter 1500 Industrieunternehmen mit dem Titel „Zwei Schritte vor, einer zurück“. „Im Interesse unserer Industrie müssen wir jetzt unsere Stärken weiter ausbauen und unsere Schwächen ausmerzen“, schreibt Wansleben.

          Demnach hat sich vor allem die Unzufriedenheit der Industrie mit dem Breitbandausbau verstärkt. In Schulnoten geben sie der großen Koalition auf diesem Feld inzwischen nur noch eine 3,7, also ein „ausreichend“. „Keine Bewertung hat sich damit so stark verschlechtert wie diese“, warnt Wansleben. Im Jahr 2014 hatte es noch für ein „befriedigend“ gereicht, im Jahr 2011 sogar für ein knappes „gut“.

          In seinem Brief schreibt Wansleben: „Das bedeutet im Klartext: Die politischen Ziele und Anstrengungen beim Ausbau der digitalen Infrastruktur genügen nicht den steigenden Anforderungen der Unternehmen. Wir müssen deshalb alles dafür tun, den Ausbau des Glasfasernetzes noch stärker voranzutreiben als bisher geplant.“ Hinzu kommt: Jedes vierte Unternehmen wäre bereit, mehr zu investieren – wenn die IT-Infrastruktur besser wäre.

          Weitere Themen

          Betrugsprozess um VW-Dieselskandal startet Video-Seite öffnen

          Braunschweig : Betrugsprozess um VW-Dieselskandal startet

          Vor dem Landgericht müssen sich vier teils ehemalige Manager und Ingenieure des Autokonzerns wegen des Vorwurfs des gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs und weiterer Delikte verantworten.

          Topmeldungen

          Das Ziel heißt immer noch Kanzleramt: Annalena Baerbock lässt sich von den Umfragen nicht entmutigen.

          ZDF-Wahlsendung „Klartext“ : Baerbock spielt noch auf Sieg

          Mal pariert die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock geschickt, mal weicht sie aus. Und Peter Frey und Bettina Schausten unterziehen das grüne Wahlprogramm einem harten Praxistest.
          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.