https://www.faz.net/-gqe-8wpb7

F.A.Z. exklusiv : Gröhe lobt Kompromiss zu Pflegeausbildung

  • Aktualisiert am

Hermann Gröhe Bild: dpa

Der Gesundheitsminister ist zufrieden: Gegenüber der F.A.Z. nannte Hermann Gröhe den Kompromiss der Koalition zur Reform des Pflegeberufs „eine wichtige Weichenstellung“.

          1 Min.

          Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat den Kompromiss der Koalitionsfraktionen zur Reform der Pflegeberufe gelobt. Gegenüber der F.A.Z. nannte er den Kompromiss, den SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach und Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) miteinander ausgehandelt hatten, „eine wichtige Weichenstellung für eine umfassende Modernisierung der Pflegeausbildung“.

          In der Pflegeausbildung tut sich was: Nach langem Ringen wurde ein Kompromiss gefunden.

          Union und SPD hatten sich darauf  verständigt, dass von 2019 an alle Pflege-Auszubildenden zwei Jahre lang gemeinsam ausgebildet werden. Danach können sie sich entscheiden, ob sie im dritten Jahr auf einen der bisherigen Abschlüsse zusteuern, Kinderkranken- oder Altenpflege, oder ob sie auch im dritten Jahr Generalisten bleiben möchten – mit einem Pflegeschwerpunkt, der sie aber später beruflich nicht an einen bestimmten Pflegezweige bindet.

          Gröhe wertet auch Einigung über Schulgeld positiv

          „Der Kompromiss verbindet die flächendeckende Einführung einer generalistischen Pflegeausbildung, wie sie die Pflegewissenschaft seit Langem fordert, mit einer Wahlmöglichkeit im Bereich der Alten- und Kinderkrankenpflege“, sagte Gröhe der F.A.Z. „Dass alle mit einer zweijährigen generalistischen Ausbildung beginnen, stärkt die zukünftigen Berufsmöglichkeiten der Pflegekräfte.“

          Positiv wertete er auch, dass es eine Einigung über die künftige Finanzierung der Pflegeausbildung gegeben hat. Dass das Schuldgeld in der Altenpflege bald der Vergangenheit angehöre, sei „ein längst überfälliger Beitrag, dem Fachkräftemangel in der Altenpflege wirksam zu begegnen“.

          Weitere Themen

          Eine Batterie für alles!

          FAZ Plus Artikel: Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Berlin regelt das Wohnen neu.

          Mietendeckel und mehr : Vermieter, hört die Signale!

          Was der rot-rot-grüne Senat in Berlin ausgeheckt hat, ist der wohl drastischste Eingriff in die deutsche Eigentumsordnung seit Jahrzehnten.

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.