https://www.faz.net/-gqe-85xy8

F.A.Z.-Elite-Panel : Deutschland kann mehr Flüchtlinge nehmen

Grenze der spanischen Enklave Melilla Bild: dpa

Deutsche Entscheider halten die europäische Flüchtlingspolitik für vergeblich, loben Amerikas Spione und sehen im Google-Auto keine Gefahr für die deutsche Autoindustrie. Erste Ergebnisse des F.A.Z.-Elite-Panels.

          Auf absehbare Zeit wird es Europa nicht gelingen, die Flüchtlingsströme aus Afrika in den Griff zu bekommen. Die politische Strategie, Schlepperbanden durch mehr legale Einwanderungsmöglichkeiten den Boden zu entziehen, wird nicht aufgehen. Das befürchtet jedenfalls die große Mehrheit der 500 Spitzenkräfte aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung, die das Meinungsforschungsinstitut Allensbach jetzt im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und des Wirtschaftsmagazins „Capital“ befragt hat. Trotzdem rät nur jeder Fünfte dazu, dem rabiaten Vorbild Australiens zu folgen und die Flüchtlingsboote künftig im Mittelmeer abzufangen und zurückzuschicken.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Für sinnvoll halten die Eliten allenfalls eine Politik, die in den Herkunftsländern für bessere Lebensbedingungen sorgt. Allerdings hat die EU darauf kaum politischen Einfluss. Dass dieser Weg, der auf einen sehr langen Atem setzt, irgendwann erfolgreich sein könnte, meinen trotzdem fast 70 Prozent der befragten Minister, Vorstände und Spitzenbeamten.

          NSA bringt mehr Vor- als Nachteile

          Sofort helfen könnte Deutschland aber durch die Aufnahme von mehr Flüchtlingen. Vier von fünf Top-Entscheidern sehen die Grenze der Belastbarkeit hierzulande jedenfalls noch nicht erreicht. Mit diesem Urteil unterscheiden sie sich erheblich vom Rest der Bürger: Nur 31 Prozent der Bevölkerung befürworten die weitere Aufnahme von Flüchtlingen. Differenziert man nach politischer Zugehörigkeit der Entscheider, zeigen sich auch unter ihnen Unterschiede: Am nächsten dran an der Meinung des Volkes sind die Unionsanhänger, 24 Prozent halten die Aufnahmekapazität für erreicht, hingegen nur 9 Prozent der SPD-Anhänger.

          Erstaunlich entspannt verfolgen die Eliten, insbesondere aus der Wirtschaft, die aufgeregte politische Diskussion über die Spionagetätigkeit des amerikanischen Geheimdienstes in Deutschland. Hatte sich die Diskussion vor zwei Jahren zunächst am Abhören des Kanzlerinnen-Handys entzündet, ist sie zuletzt befeuert worden durch Enthüllungen über weitreichende Hilfestellungen, die der deutsche Nachrichtendienst BND dem amerikanischen NSA leiste. Trotzdem sehen 70 Prozent der Spitzenkräfte mehr Vorteile als Nachteile für Deutschland durch die Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Geheimdienst. Daher verwundert es nicht, dass fast zwei Drittel der Forderung, die Arbeit der Geheimdienste transparenter zu machen und den Bundestagsabgeordneten mehr Informationen zu geben, nicht für sinnvoll halten. Allerdings wird dieses Urteil vor allem aus Wirtschaft und Verwaltung getragen sowie von Unions- und FDP-Anhängern. Eine Mehrheit der Politiker sowie Befragte, die der SPD und den Grünen zuneigen, wünscht sich größere Einblicke in die Arbeit des BND.

          Rückstand bei Digitalisierung bereitet Sorgen

          Stark geschwunden ist über alle Gruppen hinweg die Zuversicht, Unternehmen könnten sich vor Wirtschaftsspionage wirksam schützen. Das hatte vor anderthalb Jahren noch gut die Hälfte der Führungskräfte geglaubt, mittlerweile sind es nur noch 42 Prozent. Eine Gefahr für das eigene Unternehmen sehen 57 Prozent der Manager und Unternehmer gleichwohl nicht, wobei die Besorgnis mit der Größe der Unternehmens zunimmt.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.