https://www.faz.net/-gqe-8u48o

F.A.S. exklusiv : Zypries hofft auf Scheitern Trumps

  • Aktualisiert am

Die neue im Wirtschaftsressort: Sigmar Gabriels Nachfolgerin Brigitte Zypries Bild: Frank Röth

Die neue Wirtschaftsministerin Zypries hält Donald Trump für eine Gefahr für die Wirtschaft. Im Gespräch mit der F.A.S. verrät sie auch ihre ersten Pläne mit der neuen Regierung.

          Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) setzt darauf, dass der amerikanische Präsident Donald Trump mit seiner Politik an innenpolitischen Widerständen scheitert. „Auch in Amerika wird der Präsident irgendwann die Erfahrung machen, dass er für seine Politik Mehrheiten im Parlament braucht“, sagte sie der F.A.S. Niemand könne Fakten auf Dauer ignorieren.

          „Amerika hat eine lange demokratische Tradition und ein System von Checks and Balances, also gegenseitiger Kontrolle“, so Zypries in ihrem ersten umfangreichen Interview nach Amtsantritt. „Das muss sich jetzt bewähren.“ Schnellschüsse wie das zurückgenommene Einreiseverbot für deutsche Doppelstaatler zeugten nicht von der Wahrnehmung der Verantwortung. Auf die Frage, ob sie auf ein vorzeitiges Ausscheiden Trumps hoffe, sagte Zypries: „Das ist eine inneramerikanische Angelegenheit.“
           
          Als einen der ersten Schritte in ihrem Amt kündigte Zypries ein baldiges Treffen mit dem amerikanischen Handelsminister an. „Natürlich werde ich mit meinem Ressortkollegen Wilbur Ross treffen, sobald er vom Senat bestätigt ist“, sagte sie. Das Gespräch könne in Washington oder in Berlin stattfinden. „Wir suchen das Gespräch und geeignete Gesprächspartner in der Administration, die Argumenten zugänglich sind“, fügte Zypries hinzu.


           
          In dem Interview bezeichnete Zypries den amerikanischen Präsidenten als eine Gefahr für die ökonomische Entwicklung. „Ungewissheit und Unberechenbarkeit lähmt. Und Lähmung ist gefährlich für die Wirtschaft“, sagte sie. Die gemeinsamen Werte und Prinzipien müssten gelten. Dazu zählten auch die Regeln der Welthandelsorganisation, die den Zoll für Autos auf 2,5 Prozent begrenzten. „Wenn Trump ihn auf 25 bis 30 Prozent anheben will, wäre das eindeutig ein Verstoß gegen diese Regeln.“ Zypries hatte das Amt der Wirtschaftsministerin vor einer Woche von dem scheidenden SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel  übernommen, der ins Außenministerium wechselte und in dieser Woche seinen Antrittsbesuch in Washington absolvierte. Als größte Herausforderung ihrer Amtszeit gilt die Auseinandersetzung mit dem neuen amerikanischen Protektionismus.
           


          Weitere Themen

          Trump legt im Streit um Grönland nach Video-Seite öffnen

          „Gemein“ : Trump legt im Streit um Grönland nach

          Der Vorstoß des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, Grönland kaufen zu wollen, wächst sich zur diplomatischen Krise aus. In Dänemark wird Trumps Ansinnen von vielen als Affront empfunden. Trump seinerseits findet es „gemein“, dass die Dänen seine Pläne für „absurd″ halten.

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.
          Zuletzt mehr Schatten: An der Wall Street standen die Aktienkurse zuletzt unter Druck.

          Aktienrückkäufe : Stützpfeiler der Wall Street gerät ins Wanken

          Amerikas Unternehmen kauften im zweiten Quartal weniger eigene Aktien. Angesichts des Handelskonflikts gilt das als weiteres Indiz für die Verunsicherung in den Vorstandsetagen. Bereiten sich die Unternehmen auf den Wirtschaftsabschwung vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.