https://www.faz.net/-gqe-8z4mn

F.A.S. exklusiv : Wärmedämmung soll steuerlich gefördert werden

  • Aktualisiert am

Gute Nachricht für Hausbesitzer: Dämmen soll in Zukunft steuerlich begünstigt werden. Bild: dpa

Bundeskanzlerin Merkel und Bauministerin Hendricks versprechen neue Subventionen für das Dämmen von Häusern. Die Branche freut sich.

          1 Min.

          Die deutsche Dämmlobby darf sich laut Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über einen Erfolg freuen: Das Dämmen von Häusern soll künftig steuerlich gefördert werden, ungeachtet der Debatte um die Feuergefahr nach dem Hochhausbrand in London. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wie Bauministerin Barbara Hendricks (SPD) versprechen demnach im Namen des Klimaschutzes Subventionen für die Gebäudesanierung, auch das Finanzministerium zeigt sich dafür aufgeschlossen, wie die F.A.S. erfahren hat.

          Konkret kündigt Hendricks laut F.A.S. „steuerliche Sonderabschreibungen für energetische Modernisierungsmaßnahmen“ an. Sie verstehe nicht, fügt die SPD-Politikerin an, wie „Teile der Union in der Frage ständig auf der Bremse gestanden haben.“ Angela Merkel hatte auf einem Kongress des Bundesverbands der Deutschen Industrie jüngst für die „steuerliche Förderung“ von Häuserdämmung plädiert.

          „Darauf hatten wir gehofft und gewartet“, sagt nun ein Sprecher des Branchenvereins „Qualitätsgedämmt“ der F.A.S. Merkels Ankündigung sei ein „starkes, zukunftsweisendes Signal. Es eröffnet die große Chance, der energetischen Gebäudesanierung endlich den längst nötigen Rückenwind zu verleihen.“

          Lesen Sie alle Hintergründe im epaper der F.A.S. von 20 Uhr an oder morgen in der Zeitung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.