https://www.faz.net/-gqe-8x5lw

F.A.S. exklusiv : Der Kassen-Abrechnungsbetrug nimmt kein Ende

  • Aktualisiert am

Patienten kränker machen, als sie sind? Funktioniert anscheinend immer noch! Bild: dpa

Patienten kränker machen als sie sind und abkassieren: Noch immer können die Krankenkassen Abrechnungen manipulieren. Und das, obwohl die Gesetze verschärft wurden. Tricks mit chronisch Kranken machen’s möglich.

          Auch nach den jüngsten Gesetzesverschärfungen haben die Krankenkassen weiter die Möglichkeit, Abrechnungen zu manipulieren. So bekommen sie mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds. Das geht aus einer Studie des renommierten Iges-Instituts hervor, die der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vorliegt. Das Iges-Institut ist ein von Mitarbeitern der Technischen Universität Berlin gegründetes Forschungsinstiut. Die Studie in Auftrag gegeben hatten dort elf Krankenkassen, die sich zum Ziel gesetzt haben, den Abrechnungsbetrug künftig zu vermeiden.

          Haupteinfallstor für Schummeleien sind der Studie zufolge die Programme für chronisch Kranke. Darin bestünden Anreize, dass die Ärzte mehr Versicherte als nötig in diese Programme einschreiben, heißt es. Das würde den Kassen besonders hohe Einnahmen aus dem Gesundheitsfonds verschaffen. Auch die in den Praxen verwendete Software kann den Forschern zufolge weiterhin für Betrug missbraucht werden, weil die Gefahr bestehe, dass sie nicht ausreichend von den Aufsichtsbehörden kontrolliert werde.

          Um die Ärzte dazu zu bewegen, Krankheiten im Sinne der Kassen schwerer als angemessen einzustufen, werden ihnen finanzielle Anreize gewährt. Für solche Einstufungen – falsche und korrekte – haben die Kassen in den vergangenen drei Jahren rund eine Milliarde Euro bezahlt, hat das Iges errechnet.

          Die Studie des unabhängigen Instituts sollte neutral Vorwürfe prüfen, die der Chef der Techniker Krankenkasse, Jens Baas, im September an die ganze Branche erhoben hatte. In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hatte er gesagt, seine und die meisten anderen Krankenkassen würden die Ärzte mit Geldzahlungen ermuntern, die Patienten auf dem Papier kränker als tatsächlich zu machen, um mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds zu erhalten. Das hatte eine wochenlange Diskussion und schließlich Gesetzesverschärfungen zur Folge, die gerade in Kraft getreten sind.

          Weitere Themen

          Toblerone ist jetzt halal

          Schokolade für Muslime : Toblerone ist jetzt halal

          Schokolade enthält weder Alkohol noch Schweinefleisch. Eine Halal-Zertifizierung sollte deshalb unkompliziert sein. Das Unternehmen hofft auf muslimische Kunden. Doch jetzt erhitzt der Vorgang die Gemüter.

          Ausstand bei Amazon Video-Seite öffnen

          Tarifkonflikt seit 2013 : Ausstand bei Amazon

          Der Tarifkonflikt bei Amazon dauert in Deutschland bereits seit 2013 an. 300 Mitarbeiter sind am Dienstag wieder in Werne auf die Straße gegangen. Die Kunden müssten sich keine Sorgen um ihre Geschenke machen, erklärte das Unternehmen.

          Topmeldungen

          Prozess gegen G-20-Gegner : Große Anspannung im Gerichtsaal

          In Hamburg hat der Prozess gegen fünf G-20-Gegner mit Applaus begonnen. Den beschuldigten Gymnasiasten und Studenten aus dem Raum Offenbach drohen hohe Strafen – obwohl sie nicht direkt an den Ausschreitungen beteiligt waren.
          Donald Trump

          Wegen illegaler Geschäfte : Trumps Stiftung wird aufgelöst

          Die New Yorker Staatsanwaltschaft findet klare Worte für die Privatstiftung des Präsidenten: Sie war „wenig mehr als ein Scheckbuch, um unternehmerischen und politischen Interessen von Herrn Trump zu dienen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.