https://www.faz.net/-gqe-7j7jp

EZB senkt Leitzins auf Rekordtief : Draghis Paukenschlag

Mario Draghi Bild: REUTERS

Die EZB ist entschlossen, die Politik des billigen Geldes noch zu verschärfen. Banken können sich nun praktisch zum Nulltarif Geld leihen. Und damit Staatsanleihen kaufen.

          1 Min.

          Es ist ein Paukenschlag aus Europas Zentralbank: Ihr Präsident Mario Draghi und die Mehrheit der Ratsmitglieder sind entschlossen, die Politik des billigen Geldes noch zu verschärfen. Die Senkung des EZB-Leitzinses auf ein Rekordtief hat an den Börsen ein Kursfeuerwerk ausgelöst. Zuvor hatten die Analysten nicht glauben wollen, dass die Zentralbank sogleich an der Zinsschraube drehen werde, weil die Inflationsrate im Oktober unerwartet stark gesunken war. Denn der Sinkflug war vor allem gefallenen Erdöl- und gebremsten Nahrungsmittelpreisen zuzuschreiben.

          Aber es gibt auch verminderten internen Preisdruck wegen der schweren Wirtschaftskrise und der hohen Arbeitslosigkeit; die Menschen haben wenig Geld in der Tasche zum Einkaufen, das dämpft die Preisspielräume für Unternehmen. Deflationsgefahr sieht Draghi aber nicht, wie er auf der Pressekonferenz sagte. Zum Teil sei es sogar wünschenswert, dass die Krisenländer durch sinkende Lohnstückkosten verlorene Wettbewerbsfähigkeit zurückgewönnen, sagte Draghi. Dennoch sah sich die Zentralbank genötigt, durch noch billigeres Geld die Inflation wieder etwas anzufachen. Aus Rom und Paris waren dazu recht offene Aufforderungen erschallt.

          Die EZB hat den Leitzins auf 0,25 Prozent gesenkt
          Die EZB hat den Leitzins auf 0,25 Prozent gesenkt : Bild: F.A.Z.

          Fraglich ist, ob die Zinsermäßigung um 0,25 Prozent in der Realwirtschaft wirklich etwas bewirkt. Die Kreditvergabe ist schwach, weil es vielen Banken in Südeuropa an Kapital fehlt. Und sie ist schwach, weil hochverschuldete Haushalte etwa in Spanien sparen müssen und keine neuen Kredite aufnehmen können. Doch die Schwemme des billigen Geldes, die Draghi bei Amtsantritt vor zwei Jahren mit der „Dicken Bertha“-Methode einleitete, hat noch andere Effekte.

          Banken können sich praktisch zum Nulltarif Geld leihen und Staatsanleihen kaufen. So trägt Draghis Politik zu einer günstigeren Staatsfinanzierung der Krisenländer bei.

          Der entschlossene Zinsschritt Richtung null hat jene widerlegt, die meinten, die Euro-Krise sei schon halbwegs überwunden. Ihr Arsenal an Kampfmitteln sei noch nicht ausgeschöpft, versichert Draghi. Noch mehr Liquiditätsspritzen, auch ein negativer Einlagenzinssatz für Banken sind möglich, obwohl sich die EZB damit auf unbekanntes Terrain begäbe. Aber Europa bewegt sich in der Euro-Krise ohnehin schon sehr weit auf ungesichertem, schwankendem Boden.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

          Krankenkassen : Soll ich mich gesetzlich oder privat versichern?

          Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen – und das Ergebnis fällt in unserer Beispielrechnung sogar eindeutig aus.
          Unser Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Newsletter : Schwarzer März für die Union

          Die CDU steht nach der Masken-Affäre vor einer doppelten Wahlniederlage und der österreichische Gesundheitsminister zeigt sich wegen der Corona-Situation besorgt. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.