https://www.faz.net/-gqe-8xalv

EZB-Sitzung : Draghi: „Die Erholung ist zunehmend solide“

  • Aktualisiert am

EZB-Präsident Mario Draghi Bild: EPA

Die Europäische Zentralbank belässt die Zinsen auf niedrigem Niveau und kauft weiter für viele Milliarden Euro Wertpapiere. Ihr Präsident äußert sich gleichwohl etwas optimistischer.

          EZB-Präsident Mario Draghi gibt sich verhalten optimistisch, mahnt zugleich aber, dass die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank weiter „sehr günstige Finanzierungsbedingungen“ ermöglichen müsse, um die Teuerungsrate in der Währungsunion dem Zielwert der Notenbanker anzunähern. „Die zyklische Erholung ist zunehmend solide“, sagte Draghi im Anschluss an die Sitzung der Euro-Währungshüter an diesem Donnerstag in Frankfurt. „Die Abwärtsrisiken haben sich weiter verringert.“ Wer will, kann daraus einen optimistischeren Ausblick ableiten auf die Wirtschaft der Europäischen Währungsunion.

          Die exakte Wortwahl der Währungshüter verfolgen gerade auch Teilnehmer an den Finanzmärkten mit Spannung, weil sie daraus Schlüsse über die künftige Geldpolitik abzuleiten versuchen. Dies gehört tatsächlich zum Instrumentarium der Notenbank.

          Parallel zu der offenbar gewachsenen Zuversicht über die Wachstumsaussichten bekräftigte Draghi aber auch, dass die Preisentwicklung weiterhin vom Ziel der Notenbank entfernt ist. „Der unterliegende Inflationsdruck bleibt gedrückt.“ Die Notenbanker müssten in ihren Entscheidungen durch vorübergehende Effekte „hindurchschauen“ – damit dürfte er sich vor allem auf die wieder etwas gestiegenen Energiepreise bezogen haben. „Eine sehr hoher Grad der Akkomodierung ist weiterhin nötig.“ Draghi mahnte in seinen Erklärungen darüber hinaus ein weiteres Mal, dass die geldpolitische Unterstützung noch besser wirken würde, wenn die Länder der Währungsunion mehr strukturelle Reformen unternehmen würden.

          60 Milliarden Euro Wertpapierkäufe ab April

          Nach der Sitzung im März hatte es Spekulationen darüber gegeben, ob die Euro-Währungshüter womöglich aufgrund der robusteren Wirtschaftsentwicklung früher beginnen, die Geldpolitik zu straffen. Im Dezember hatten sie schon beschlossen, die monatlichen Wertpapierkäufe ab diesem April von 80 auf 60 Milliarden Euro zu verringern. Gute Konjunkturindikatoren seit Jahresbeginn haben dann eine Diskussion ausgelöst, ob die Notenbanker zumindest ihre Wortwahl anpassen. Sie ist ebenfalls ein Instrument, mit dem sie ihre Politik steuern – über die Erwartungen der Wirtschaftsakteure.

          Angeheizt wurde dies zusätzlich durch eine gewachsene Teuerungsrate in vielen Euroländern. Im April stiegen die Preise in Deutschland im Schnitt um 2 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt an diesem Donnerstag mit.

          Als Grund dafür nennen die Fachleute vor allem einen Sondereffekt wegen der Osterfeiertage und hier im Bereich von Pauschalreisen. Insgesamt rechnen sie damit, dass der Effekt durch den wieder gestiegenen Ölpreis ausläuft und die Teuerungsraten in den kommenden Monaten geringer ausfallen dürften. Die EZB-Entscheider streben mittelfristig einen Preisanstieg von nahe 2 Prozent an.

          Immer wieder weisen Ökonomen in der Debatte darüber, ob die EZB bald die Geldpolitik strafft, allerdings auf das Jahr 2011 hin: Damals erhöhten die Währungshüter um den damals amtierenden EZB-Präsidenten Jean-Claude Trichet die Zinsen, während andere Notenbanken wie etwa die amerikanische Federal Reserve einen sehr expansiven Kurs beibehielten. Im Nachhinein gilt Trichets Entscheidung als Fehler – zu früh die Zinsen anzuheben, dürften die Währungshüter um Draghi auch darum nun unbedingt vermeiden wollen.

          Weitere Themen

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.

          Topmeldungen

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.