https://www.faz.net/-gqe-857c2

Flughafen : London-Heathrow soll größer werden

Über den Häusern. Bild: AFP

Wie kriegt London alle Flugzeuge unter? Seit Jahren wird um eine dritte Landebahn für den Flughafen Heathrow gestritten. Jetzt bekommt das Projekt wichtige Unterstützung.

          1 Min.

          Es ist eines der umstrittensten Infrastrukturprojekte in Europa: Seit Jahrzehnten ringen die Briten ergebnislos um den Ausbau des Londoner Flughafens Heathrow. Jetzt jedoch ist zumindest eine Vorentscheidung über die Zukunft von Europas größtem Airport gefallen. Nach dreijähriger Arbeit legte eine von der Regierung eingesetzte Expertenkommission ihren Abschlussbericht vor. Die Fachleute empfehlen einstimmig, die umstrittene dritte Landebahn in Heathrow zu bauen. Dies sei dem ebenfalls geprüften Ausbau des kleineren Flughafens Gatwick, im Süden von London, eindeutig vorzuziehen.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Kosten des Megaprojekts werden auf rund 18 Milliarden Pfund (25 Milliarden Euro) geschätzt. Endgültig geklärt ist die brisante Flughafenfrage damit aber nicht. Denn die Regierung ist nicht an den Expertenvorschlag gebunden und selbst uneins über die Ausbaupläne. Premierminister David Cameron hat eine endgültige Entscheidung bis Jahresende angekündigt.

          In der Region um die mehr als 7 Millionen Einwohner große Metropole London wurde seit dem Zweiten Weltkrieg keine neue Startbahn mehr gebaut. Zu groß ist der Widerstand in der Bevölkerung gegen weiteren Fluglärm. Heathrow ist der größte Flughafen in Europa mit 73 Millionen Passagieren im Jahr. Seit Jahren arbeitet der Airport damit an der Kapazitätsgrenze. Zum Vergleich: Der Flughafen in Frankfurt kommt auf rund 60 Millionen Passagiere im Jahr – verfügt aber nicht nur über zwei Pisten wie Heathrow, sondern über vier. Selbst wenn die Regierung sich zu einer raschen Entscheidung durchringen sollte, würde der Ausbau von Heathrow wohl mindestens zehn Jahre dauern.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.
          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.