https://www.faz.net/-gqe-8i5yn

Wechsel an der BDI-Spitze : Dieser Mann wird neuer Industriepräsident

  • Aktualisiert am

Dieter Kempf Bild: dpa

Deutschlands Industrie-Lobby bekommt einen neuen Chef: Dieter Kempf. Der berät die Regierung zum Beispiel, wenn es um Internet-Sicherheit geht.

          1 Min.

          Der Internet-Manager und frühere Chef des Branchenverbandes Bitkom Dieter Kempf soll neuer Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) werden. Das verlautet nach Angaben der dpa aus Verbandskreisen in Berlin.

          Der 63 Jahre alte Kempf soll demzufolge zum Jahresende Ulrich Grillo an der Spitze des einflussreichen Wirtschaftsverbandes ablösen. Kempf war bis Ende 2015 Vize-Präsident des BDI und berät die Bundesregierung auch in Fragen der Internet-Sicherheit.

          Der Steuerberater und Honorarprofessor war bis Ende März dieses Jahres Vorstandschef von Datev, einem der größten IT-Dienstleister und Softwareanbieter in Deutschland. Mehrere Jahre lang führte der gebürtige Münchner auch den Telekommunikations-Branchenverband Bitkom
          als Präsident. Mit der Berufung setzt der BDI auch auf die zunehmende Bedeutung der Digitalisierung und Vernetzung der Industrieproduktion unter dem Stichwort „Industrie 4.0“.

          Grillo steht seit Januar 2013 an der Spitze des Industrieverbandes und übergibt sein Amt planmäßig zum Jahresende an seinen Nachfolger.
          Der 1959 in Köln geborene Diplom-Kaufmann und frühere Rheinmetall-Manager ist seit 2004 Vorstandschef der in der Metallurgie- und Chemiebranche tätigen Grillo-Werke AG.

          Weitere Themen

          Scholz will gegen Billigflüge vorgehen

          Kein Flug unter 50 Euro? : Scholz will gegen Billigflüge vorgehen

          Die SPD will Bahnfahren mithilfe einer Preisgrenze für Flugreisen attraktiver machen. Während die Flüge innerhalb Europas nicht mehr unter 50 Euro kosten sollen, hält der Kanzlerkandidat am kostenpflichtigen Nahverkehr fest.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.