https://www.faz.net/-gqe-83yxs

Eurowings : Lufthansa siedelt in Österreich Billigflieger an

  • Aktualisiert am

Das Billigangebot der Lufthansa läuft künftig als Marke Eurowings, unter der in Kürze auch Germanwings vermarktet wird. Bild: dpa

Eurowings war einst als Regionalfluglinie gestartet, künftig will die Lufthansa unter der Marke ihr Billigangebot bündeln. Die Flugzeuge der Billigmarke sollen mit österreichischer Kennung durch Europa fliegen.

          1 Min.

          Die Lufthansa siedelt ihre neue Billigfluglinie Eurowings in Österreich an. Das Management habe entschieden, die notwendige Flug-Betriebsgenehmigung für die Airline in Österreich zu beantragen, sagte Konzernchef Carsten Spohr in einem Interview mit der Zeitung „Die Presse“ am Wochenende. Alle neu hinzukommenden Eurowings-Flugzeuge werden damit mit einer österreichischen Kennung durch Europa fliegen. „Eurowings soll schnell mehr als 100 Flugzeuge haben und zur drittgrößten Billig-Airline Europas aufsteigen.“

          Es werde aber in verschiedenen Städten Betriebsstätten für die Airline geben. Neue Jobs bei Eurowings entstünden dort, wo die Flugzeuge stationiert sein werden, sagte er. Das Konzept ist in der Branche üblich: Jets des Billig-Marktführers Ryanair etwa fliegen mit einer irischen Kennung am Heck durch Europa, obwohl viele der Flugzeuge nicht auf der Insel stationiert sind.

          Mit der vorigen Sommer vorgestellten Marke will die Lufthansa der harten Konkurrenz durch Billigflieger Paroli bieten. Kernpunkt sind niedrigere Kosten: Sie sollen dank geringerer Löhne und mehr Sitzen im Flugzeug 40 Prozent unter denen der angestammten Kranichlinie liegen. Gegen die Pläne geht die Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit auf die Barrikaden.

          Die eigentlich als Regionalfluglinie gestartete Eurowings verfügt bereits über eine deutsche Betriebsgenehmigung und betreibt derzeit gut 20 Flugzeuge.

          Weitere Themen

          In jeder Krise gibt es Gewinner

          Bahntechnikkonzern Vossloh : In jeder Krise gibt es Gewinner

          Der Bahninfrastrukturkonzern Vossloh ging durch eine lange Restrukturierung. Nun profitiert er nicht nur von Investitionen in mehr Nachhaltigkeit und der Erholung in China – auch das Reparieren der Flutschäden wird dem Unternehmen Gewinn bringen.

          „Klappe halten, impfen lassen“

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.

          Topmeldungen

          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.