https://www.faz.net/-gqe-7avz3

Separatismus : Europas rebellische Regionen

Bild: Getty Images

Südtiroler, Schotten, Bayern und Katalanen: Sie alle wollen raus aus ihren Nationen. An der Spitze der Sezession stehen zornige Männer - und kämpferische Frauen. Ein Reisebericht.

          15 Min.

          Dass auf dem Weg zum Europäischen Einheitsstaat irgendetwas schiefgelaufen ist, haben wir geahnt. Doch als der Vizepräsident des EU-Parlaments, ein Spanier namens Alejo-Vidal Quadras, damit droht, in den Straßen von Barcelona das Kriegsrecht zu verhängen, dämmert uns: Eine Reise zu Europas neuen Separatisten könnte aufregend werden. Bozen, Barcelona, Bayern, Glasgow - die einen liebäugeln noch mit Unabhängigkeit, bei den anderen steht der Termin für die Abstimmung über den Austritt schon fest. Kleinstaaterei mitten in Europa, das hat es länger nicht mehr gegeben.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Es heißt ja immer, Europa brauche eine große Erzählung, ein neues „Narrativ“. Aber vielleicht geht das gar nicht mehr, das große pathetische Epos in einem Kontinent, wo es allerorten hörbar knirscht, rappelt und ruckelt. Vielleicht ist ein „episodisches Erzählen“ (Albrecht Koschorke) dem zerrissenen Kontinent angemessener: eine Fahrt nach Bayern, eine Stippvisite in Schottland, ein längerer Besuch in Südtirol und in Katalonien. Da ist der Reporter in seinem Element - und die Sezessionisten können erzählen.

          „Wir sind nicht verrückt“

          “Let’s talk“, schreibt der schottische Freiheitskämpfer Colin aus Glasgow und lädt uns ein, seine Heimat zu besuchen. „Keineswegs sind wir verrückt geworden“, empört sich der Bekannte aus Bozen, Psychiater von Beruf, und fordert uns ebenfalls auf zu kommen. „Katalonien bebt, das Referendum ist nicht mehr aufzuhalten“, ruft Jordi, der alte Freund aus Barcelona, in den Hörer: „Komm halt vorbei!“

          Und Bayern? Kurzer Anruf bei der Hanns-Seidel-Stiftung: Jeder vierte Bayer, teilt eine freundliche Dame mit, finde die Vorstellung eines souveränen bayerischen Staats mit einem bayerischen Außenminister und einer Bayern-Armee ganz wunderbar. So viele waren es anfangs auch bei den Katalanen und Schotten. Dann kam die Krise und brachte Arbeitslosigkeit und Bankenpleiten. Mittlerweile findet die breite Masse, die Milliarden Steuereinnahmen aus Hotels, Fabriken und Ölfeldern sollten lieber in der Region verbleiben.

          Bayern

          Eine Erzählepisode, die in Deutschland beginnt, braucht einen König. Und ein Schloss. Wer hoch nach Neuschwanstein will, muss sich unten für Bus oder Pferdekutsche anstellen. Und warten. Es ist knallvoll in Schwangau, es ist heiß. Wäre man selbst Bayer, es könnte einen die Wut packen auf diesen König, der sich den Palast so wenig leisten konnte wie den restlichen Immobilienbesitz. Die hohen Schulden waren nicht der einzige Grund, dass Ludwig II. 1870 den „Kaiserbrief“ unterschrieb, der das Ende des freien Bayerns und den Anschluss ans Preußenreich besiegelte. Aber das bayerisch-nationale Trauma vom Verlust der Unabhängigkeit nahm mit Neuschwanstein seinen Lauf.

          Den Kühen ist es egal, wo Bayern hingehört. Jedem vierten Bayern aber nicht

          Nachfrage beim Dichter und Denker Wilfried Scharnagl, einst Intimus von Franz Josef Strauß und Chefredakteur des „Bayernkuriers“: „Befinde mich in der ehemaligen Hauptstadt des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation“, schnarrt Scharnagl, also Berlin. Überhaupt ist er viel unterwegs, drei Monate vor der bayerischen Landtagswahl. Scharnagl hat ein Büchlein geschrieben: „Bayern kann es auch allein. Plädoyer für einen eigenen Staat.“ Von Großreichen hält der Bayer wenig, dass sich Bayern einem angeschlossen hat, sei ein historischer Irrtum, so wie der Euro, eine Idee seines Parteifreunds Theo Waigel. Die ganze Welt wäre mit einem eigenständigen Bayern besser dran gewesen, sagt Scharnagl und verweist auf zwei Weltkriege. „Nun haben wir Bayern nichts mehr zu melden.“ Was in seinen Augen einen klaren Widerspruch zur wirtschaftlichen Dominanz darstellt.

          Weitere Themen

          Viel Lärm um Tesla Video-Seite öffnen

          Protest in Grünheide : Viel Lärm um Tesla

          Der Autobauer und das Land Brandenburg haben sich auf den Kauf der Landfläche geeinigt, auf der der Konzern seine Fabrik für Elektroautos errichten will. Ein Gutachten soll nun den Kaufpreis ermitteln. Gegner des Vorhabens fordern mehr Transparenz und fürchten Umweltschäden.

          Topmeldungen

          Warten auf Gäste: Türkische Taxifahrer an der syrisch-türkischen Grenze in Kilis im September 2019

          Flüchtlinge in der Türkei : Wer soll das bezahlen?

          Immer wieder weist der türkische Präsident Erdogan auf die hohen Ausgaben für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land hin. Wie viel Geld steht der Türkei tatsächlich zur Verfügung?
          Von wegen sibirische Kälte: So weichen die mittleren Temperaturen im bisherigen Januar 2020 vom Mittelwert 1981 bis 2010 ab.

          Kalte Jahreszeit : Winterhitze

          Vergangene Woche war es zwar endlich etwas kälter, doch mit einem richtigen Winter wird es in diesem Jahr wohl nichts mehr.
          Späte Gerechtigkeit: Der Angeklagte Oswald Kaduk am 20. Dezember 1963 im Auschwitz-Prozess in Frankfurt

          Aufarbeitung des Völkermords : Auschwitz vor Gericht

          Auch nach dem Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963 blieben viele Helfer und Helfershelfer des monströsen Völkermordes unbehelligt. Doch unabhängig von Strafprozessen gegen noch lebende Täter bleibt Auschwitz im Recht präsent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.