https://www.faz.net/-gqe-7jj25

Europas Geldhäuser : Chef-Aufseher verlangt mehr Pleiten schwacher Banken

  • Aktualisiert am

Eines der Zentren der europäischen Finanzwelt: das Frankfurter Bankenviertel Bild: Fiechter, Fabian

Nächstes Jahr prüfen die Europäische Zentralbank und die Bankenaufsicht EBA die Bilanzen der Banken. EBA-Chef Enria verlangt im F.A.Z.-Interview, schwache Geldhäuser häufiger und schneller abzuwickeln.

          Beim bevorstehenden „Stresstest” der europäischen Kreditinstitute will die European Banking Authority (EBA) mit harter Hand vorgehen. „Ich bin überzeugt davon, dass bisher zu wenige Banken in Europa abgewickelt wurden und vom Markt verschwunden sind“, sagte Andrea Enria, der Chef der in London ansässigen Aufsichtsbehörde in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (das komplette Interview lesen Sie in unserer Montagausgabe).

          „Die Regierungen neigen dazu, ihre nationalen Banken im Markt zu halten und das hat den Reparaturprozess verlangsamt“, bemängelte der Bankenaufseher. Zugleich beklagte er, dass ein gemeinsamer europäischer Abwicklungsfonds für marode Geldhäuser fehlt. Zugleich kündigte er an, bei der bevorstehenden abermaligen Bankenprüfung werde die EBA „sehr viel genauer prüfen“ als das bisher der Fall gewesen ist.

          Nächstes Jahr kommt der nächste Härtetest

          Besonders kritisch sieht der Aufseher die großen Unterschiede in der Bilanzierung riskanter Staatsanleihen durch die Banken: „Das geht nicht. Wir werden auf einheitliche und konservative Bewertungen im Stresstest dringen.“ Die EBA führt den europaweiten Banken-Härtetest 2014 gemeinsam mit der Europäischen Zentralbank durch. Ziel ist es zu ermitteln, wie stabil die Geldhäuser infolge der Rettungsmaßnahmen mittlerweile sind.

          EBA-Chef Andrea Enria am sitzt der Aufsichtsbehörde in London.

          Hintergrund ist außerdem, dass die Europäische Zentralbank die Aufsicht über die größten Finanzinstitute Europas übernehmen wird. Bevor sie dies tut, will sie mehr Transparenz über den Zustand und besonders auch mehr Aufschluss darüber, welche Banken sich womöglich schnell oder bereits in Schieflage befinden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zu viel? Hundert Gramm Ei enthalten rund 373 Milligramm Cholesterin. Hundert Gramm Schinken rund 55 Milligramm.

          FAZ Plus Artikel: Cholesterin : Böses Ei, gutes Ei

          Lieber Müsli statt Croissant und Ei? Einer der hartnäckigsten Ernährungsmythen ist der vom schädlichen Cholesterin im Essen. Doch wie schlimm ist der fetthaltige Naturstoff wirklich?
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.

          Bundesliga-Transfermarkt : So plant der FC Bayern ohne Hummels

          Mit Mats Hummels’ Abgang bauen die Münchner ihren Kader weiter um. Und das soll noch längst nicht alles gewesen sein. Denn es gibt beim FC Bayern weitere spannende Personalien in diesem Transfer-Sommer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.