https://www.faz.net/-gqe-76g4p

Europas Finanzplanung : Deutschland muss mehr an die EU zahlen

In Relation zur Wirtschaftsleistung war 2011 einmalig Italien größter Nettozahler. Bild: dpa

Deutschland bleibt mit Abstand der größte Nettozahler in der Europäischen Union. Nach aktuellen Prognosen wird die Bundesrepublik von 2014 bis 2020 jährlich sogar rund eine Milliarde Euro mehr an die EU überweisen als bisher.

          1 Min.

          Deutschland muss 2014 bis 2020 netto rund eine Milliarde Euro mehr im Jahr an die EU überweisen als bisher. Das folgt nach Angaben von EU-Diplomaten aus der am Freitag von den europäischen Staats- und Regierungschefs erzielten Einigung über den Finanzrahmen für die Periode. Deutschland bleibt damit der mit deutlichem Abstand größte Nettozahler.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Der Nettobeitrag gibt an, wie viel Geld mehr ein Land an die EU überweist, als es aus den EU-Töpfen erhält. Neu ist, dass Deutschland auch relativ zur Wirtschaftsleistung größter Nettozahler wird. Im Verhältnis zu seinem Bruttonationaleinkommen (BNE) steigt der deutsche Nettobeitrag von durchschnittlich 0,35 Prozent auf zwischen 0,37 und 0,38 Prozent. Es folgen die Niederlande (0,37 Prozent) und Schweden (0,35 Prozent). Der Nettobeitrag Frankreichs, Österreichs und Großbritanniens beträgt in der Finanzperiode 2014 bis 2020 nach dem Kompromiss vom Freitag durchschnittlich 0,31 Prozent des BNE.

          2011 hat Deutschland Nettobeitrag von 9 Milliarden Euro an EU überwiesen

          Bei den Werten handelt es sich um Prognosen. Wie sich der Beitrag entwickelt, hängt von verschiedenen Faktoren wie dem Zugriff auf die EU-Mittel und der Wirtschaftsentwicklung ab. Deutschland hatte 2011 einen Nettobeitrag von 9 Milliarden Euro an die EU überwiesen. Es folgten Frankreich mit 6,4 Milliarden Euro und Italien mit 5,9 Milliarden Euro.

          In Relation zur Wirtschaftsleistung war 2011 einmalig Italien mit 0,38 Prozent größter Nettozahler. Im Durchschnitt der vergangenen Jahre haben aber vor allem die Niederlande im Verhältnis zum BNE mehr an die EU überwiesen als Deutschland. Dass der deutsche Beitrag steigen würde, hatte sich schon vor der Einigung abgezeichnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hochwasser im Ahrtal : Déjà-vu der Katastrophe

          War die Flutkatastrophe im Ahrtal ein bislang einmaliges Ereignis und schon der Vorbote des Klimawandels? Zwei Bonner Geoforscher sind skeptisch – und liefern neue Erkenntnisse.
          Die Abgeordnete Doktor Angela Merkel am 22. November 2005 in Berlin nach ihrer ersten Wahl zur Kanzlerin

          Feminismus im Kanzleramt : Angela Merkel und die Frauen

          Angela Merkel hat sich nie zur Feministin erklärt. Was sagt das über sie? Und was hat sich in den sechzehn Jahren ihrer Amtszeit für Frauen in Deutschland verändert?
          Berlin-Kreuzberg, Görlitzer Park: Polizisten nehmen Drogenhändler in Gewahrsam.

          Die gedopte Gesellschaft : „Kokain ist ungesund und lächerlich“

          Immer mehr Menschen kiffen und koksen, die Profite der organisierten Kriminalität steigen, die Politik sagt aber: Weiter so! Die Drogengesetzgebung dient einer Ideologie, sagt der Autor Norman Ohler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.