https://www.faz.net/-gqe-7p74z

Europäische Union : Hat der Nationalstaat wirklich ausgedient?

Und die meinungsführende Intelligenz folgt dem Philosophen. Die Herstellung größerer und immer größerer Einheiten ist für solchen Phantasien die Logik des naturwüchsigen Weltprozesses.
Dahinter steht die irrige Annahme, der Nationalsozialismus sei ein Nationalismus gewesen, weshalb der Nationalstaat böse sei und vor allem von den Deutschen überwunden werden müsse. Doch wer gegen die Nation ist und befindet, die Völker Europas müssten im Interesse ihrer Einigung sich transnationalisieren und Souveränität abgeben, sollte sich zur Begründung besser nicht auf den „bösen Nationalismus“ der Nazis berufen.

Weder mit der Nation, noch mit dem Sozialismus viel im Sinn

Es gab ihn nämlich gar nicht. Gerade die Nazis polemisierten, wie wir gesehen haben, gegen kleinlichen Nationalismus, an dem man nicht ersticken wolle. „Wir sind traumatisiert durch Hitler. Dabei verachtete Hitler die Nationen“, wirft Alain Finkielkraut in die Debatte: Der französische Intellektuelle erinnert zu Recht daran, Hitler habe die Nation durch die Rasse ersetzen wollen. „Heute aber lassen wir die Nationen für Hitlers rassistische Maßlosigkeit büßen.“ Die Forderung, Vereinigte Staaten von Europa zu schaffen und dafür nationale Souveränität zu opfern, kann sich zur Begründung nicht auf das angeblich schlechte Vorbild der deutschen Nationalsozialisten berufen.

Die „National-Sozialisten“ hatten weder mit der Nation, noch mit dem Sozialismus viel im Sinn. Die deutschen Euromantiker und Entnationalisierer merken gar nicht, dass sie, bei aller antinationalistischen Rhetorik, deren nationalistischem Pathos auf postnationaler, europäischer Ebene selbst aufsitzen. „Der Verzicht auf die europäische Einigung wäre auch ein Abschied von der Weltgeschichte“, lautet Jürgen Habermas Bekenntnis zu Europa, wobei ihm offenbar die neoimperiale Größenphantasie dieses Satzes (bloß kein Abschied von der Weltgeschichte!) verborgen geblieben ist.

Es sind immer vor allem französische Intellektuelle, welche die Deutschen warnen: „Wir sind nicht so begierig darauf, uns von den Deutschen sagen zu lassen, wir sollten unsere Souveränität verlieren“, sagt Emmanuel Todd, ein französischer Historiker. Todd spürt sehr genau den hegemonialen Unterton, der sich hinter der unschuldig vorgetragenen Bescheidungsgeste („Abgabe von Souveränität“) verbirgt.

Nachbarn sehen sich deutschem Erziehungsdiktat unterworfen

„Die deutsche Dominanz über Europa dauert an“, heißt der Vorwurf Todds in einem Anfang des Jahres im amerikanischen Magazin „Harper’s“ erschienenen bemerkenswerten Beitrag zum Thema „Wie die Deutschen Europa zurück eroberten“. Wir Deutschen finden das grob ungerecht. Da wären wir bereit, aus der Nazizeit zu lernen, unsere Souveränität aufzugeben und dem veralteten Nationalismus abzuschwören. Aber die hellhörigen Nachbarn spüren heraus, dass die Deutschen unter der Maske der guten Europäer abermals ihren alten Eroberungsgelüsten frönen.

Weitere Themen

Furcht hält Börsen im Griff Video-Seite öffnen

Sinkende Kurse : Furcht hält Börsen im Griff

Konjunkturängste und der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China belasten zunehmend die Stimmung. Die amerikanischen Börsen haben gestern tief im Minus geschlossen. Der Dow-Jones-Index schloss 3,05 Prozent tiefer bei 25.479 Punkten.

Zaudernde Macht

FAZ Plus Artikel: Deutschlands Außenpolitik : Zaudernde Macht

Seit Jahren heißt es, Deutschland müsse seine Interessen selbst verteidigen. Aber die Diskussion über einen Einsatz im Persischen Golf zeigt wieder einmal: In Berlin ist man sich weder über die Ziele noch über die Mittel einig.

Topmeldungen

„Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.