https://www.faz.net/-gqe-7oy6h

Europa-Wahlkampf : Union fordert strengere Kindergeld-Regeln für EU-Ausländer

  • Aktualisiert am

Kinder und Eltern sollen künftig ihre Steueridentifikationsnummer angeben müssen, wenn sie Kindergeld wollen. Bild: dapd

CDU und CSU wollen schärfer kontrollieren, wenn EU-Ausländer Kindergeld beziehen. Geld bekommen soll nur der, der seine Steuer-ID und die der Kinder angibt.

          1 Min.

          Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion will den Kindergeld-Bezug durch EU-Ausländer schärfer kontrollieren. „Für den Nachweis der Existenz des Kindes bei einem Zuzug aus dem EU-Ausland sollten strengere Anforderungen als bisher gelten“, sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer (CSU), der „Passauer Neuen Presse“.

          Er begründet das damit: „Sonst werden Sozialleistungen zum entscheidenden Faktor für Migration in einem Europa, das eigentlich freien Zugang zu Arbeitsplätzen sichern will.“ Das hohe Kindergeld in Deutschland dürfe nicht den Ausschlag geben, den Wohnsitz nach Deutschland zu verlegen, betonte der CSU-Politiker.

          Mayer reagierte damit auf Berichte über eine Zunahme von Kindergeld-Anträgen in Deutschland beschäftigter EU-Ausländer, deren Kinder jedoch weiterhin im Heimatland leben. „Beim Kindergeld sollte im Zusammenhang mit der Wohnsitzprüfung zur Vermeidung von Missbrauch gesetzlich geregelt werden, dass Kindergeld nur noch unter Angabe der Steueridentifikationsnummern des Kindergeld-Berechtigten und der Kinder gezahlt wird“, forderte er.

          Damit lasse sich eine Person eindeutig identifizieren. „Die Familienkasse könnte dann durch internen Datenabgleich mit Hilfe der Steueridentifikationsnummer ausschließen, dass für ein Kind mehrfach Kindergeld gezahlt wird“, sagte der CSU-Politiker.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Minsk: Demonstranten laufen vor der Polizei weg.

          Nach Wahl in Belarus : Bluten für Lukaschenka

          Um an der Macht zu bleiben, lässt der Dauerpräsident von Belarus seine Sicherheitskräfte hart gegen Demonstranten vorgehen. Es gibt viele Verletzte. Die Proteste haben das ganze Land erfasst.
          Das Robert Koch Institut präsentiert erfreuliche Entwicklungen: Die Anzahl an Neuinfektionen in Deutschland sinkt wieder.

          RKI-Zahlen : 436 registrierte Coronavirus-Neuinfektionen

          Trotz weniger Neuinfektionen übersteigt die Reproduktionszahl weiterhin den kritischen Grenzwert von 1. Innenstaatssekretär Krings fordert eine Anzeigepflicht vor Reisen in Risikogebiete – um besser prüfen zu können, wer die Testpflicht einhält.
          In der Mannheimer Einkaufsstraße Planken ist eine Frau mit einer Alltagsmaske unterwegs.

          Corona-Maßnahmen : Die Eigenverantwortung zählt

          Es gibt kein Bürgerrecht, das die Vermeidung von Krankheit und Tod garantiert, schreibt der Jurist Hinnerk Wißmann in seinem Gastbeitrag. Die Erwartungen ans staatliche Corona-Management gehen fehl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.