https://www.faz.net/-gqe-73z0z

Euro-Krise : Wie Griechenland seine Steuerhinterzieher sucht

Die Griechen wollen nicht sparen. Bild: dapd

Griechenlands Steuerfahnder untersuchen 5000 Konten, ob von dort unversteuertes Geld ins Ausland gebracht wurde. Im Visier sind auch Politiker der Regierungspartei Nea Dimokratia.

          Auslandsüberweisungen und Auslandskonten wohlhabender Griechen sorgen nun auch für Aufsehen außerhalb der griechischen Grenzen. Griechenlands Steuerfahnder teilen mit, sie hätten bei heimischen Banken Zugang zu 5000 Konten verlangt, von denen aus große Beträge ins Ausland geflossen seien. Ziel ist dabei die Untersuchung, ob die betreffenden Gelder regulär versteuert worden sind.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Einzelne Fälle sind dabei schon in den vergangenen Monaten aufgeflogen, etwa vom angeblich mittellosen Bauern, der aber im Moment der allgemeinen Kapitalflucht Millionenbeträge ins Ausland transferierte. Die Inhaber der Auslandskonten werden aber angeblich nicht automatisch als Steuersünder behandelt, sondern lediglich überprüft.

          Verdacht auf Steuerflucht

          Weil der Verdacht besteht, dass unter den Inhabern von gut gefüllten Auslandskonten viele Steuerflüchtige sind, schwelt in Griechenland seit Monaten eine Diskussion um eine Liste von ausländischen Kontoinhabern, die 2010 von der damaligen französischen Finanzministerin Christine Lagarde an ihren griechischen Amtskollegen weitergereicht wurde. Die Liste mit 2000 Kontoinhabern in der Schweiz soll zu einem größeren Datenpaket von europäischen Anlegern gehören, das auf illegale Weise zusammengestellt und dann an Steuerbehörden verkauft wurde.

          In Griechenland scheute man sich offenbar, die Daten sofort zu nutzen, oder aber es gab handfeste Interessen, die Daten verschwinden zu lassen. Nachdem die Daten im Besitz der Regierung des sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou und seines Finanzministers Giorgios Papaconstantinou gelangt war, sagte der folgende Finanzminister Evangelos Venizelos, ebenfalls Sozialdemokrat, er habe die Liste nie erhalten. Nun wurde sie von einer griechischen Zeitung veröffentlicht und der Chefredakteur wegen Verletzung der Vorschriften zum Datenschutz vorübergehend verhaftet.

          Auch Politiker der Regierungspartei stehen auf der Liste

          Obwohl es bis vor kurzem hieß, die Liste sei verschwunden, beeilen sich nun die Steuerbehörden mit der Mitteilung, sie hätten insgesamt 334 Auslandsüberweisungen überprüft. Zunächst hieß es, auf der Liste der 2000 Auslandskonten seien keine Politiker, nun finden sich dort angeblich drei Namen der konservativen Regierungspartei Nea Dimokratia.

          In der Regierung des konservativen Ministerpräsidenten Antonis Samaras geht unterdessen der Streit um die von den Geldgebern Griechenlands und ihrer „Troika“ geforderten Reformen des Arbeitsmarktes weiter. Die Troika besteht darauf, dass alle Regeln abgeschafft werden, die einer Senkung von Griechenlands Löhnen und Gehältern entgegenstehen. Damit soll eine interne Abwertung innerhalb Griechenlands ermöglicht werden.

          Streit um Arbeitsmarktreform

          Nach der Senkung von Mindestlöhnen wird nun eine Verringerung der Entschädigungszahlungen bei Entlassung und eine gesetzliche Abschaffung der (derzeit suspendierten) Gehaltszuschläge für Heirat oder Dienstalter gefordert. Der kleinste Koalitionspartner von Samaras, die Unabhängige Linke des Parteiführers Fotis Kouvelis, sperrt sich weiterhin gegen die Forderungen, an denen die Troika festhält.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.