https://www.faz.net/-gqe-7ij9g

EU-Urteil : Schafe müssen Elektrochips tragen

  • Aktualisiert am

Schafe und Ziegen müssen in Europa einen Elektrochip tragen Bild: dpa

Ein einfacher Knopf im Ohr reicht nicht: Schafe und Ziegen müssen in Europa einen Elektrochip tragen. Ein Schäfer aus Baden-Württemberg klagte gegen diese Regel - musste nun aber eine Niederlage einstecken.

          1 Min.

          Schafe und Ziegen müssen in Europa einen Elektrochip tragen. Das ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) rechtens, weil es dem Kampf gegen Tierseuchen dient. Eine Krankheit lasse sich besser zurückverfolgen, wenn Schafe individuell gekennzeichnet seien. Rechtmäßig sei auch die Vorschrift, ein Register über die Herde zu führen, entschieden die Richter am Donnerstag in Luxemburg (Rechtssache C-101/12).

          Geklagt hatte ein Schäfer aus Aidlingen in Baden-Württemberg, dem 450 Mutterschafe gehören. Er wandte sich an das Verwaltungsgericht Stuttgart. Die Richter dort baten ihre EuGH-Kollegen um Hilfe bei der Auslegung der EU-Vorschriften.

          Der Kläger sah in den EU-Auflagen zur Kennzeichnung einen Verstoß gegen seine unternehmerische Freiheit. Zudem sei die Kennzeichnung aufwendig und belastend für die Tiere. Ausnahmen für Halter von Rindern und Schweinen hielt er für diskriminierend, Ausnahmen für Staaten mit geringen Beständen an Schafen und Ziegen seien unfair.

          Die Luxemburger Richter erkannten zwar einen Teil dieser Bedenken an, argumentierten aber, dass auch für den Schäfer die Vorteile überwögen. Die Tiere seien besser vor verheerenden Krankheiten und Notschlachtungen geschützt.

          Die EU hatte die Pflicht zum Elektrochip nach dem schweren Ausbruch der Maul- und Klauenseuche im Jahr 2001 eingeführt. Da die Behörden Schwierigkeiten hatten, die Krankheit zurückzuverfolgen, wurden mehrere Millionen Tiere vorbeugend geschlachtet. Später stellte sich heraus, dass viele von ihnen gar nicht infiziert waren.

          Weitere Themen

          Facebook einigt sich mit Apple – und tritt nach

          F.A.Z. exklusiv : Facebook einigt sich mit Apple – und tritt nach

          Die Technologiegiganten liefern sich einen Streit um Gebühren im App Store. Jetzt gibt es in einem Bereich eine Einigung. Doch Facebook tritt nach: Apple schade kleinen Unternehmen mit seiner „App-Store-Steuer“.

          Topmeldungen

          Ein Foto Alexej Nawalnyjs mit seiner Frau Julia, das der russische Oppositionspolitiker am 25. September auf Instagram postete.

          Fall Nawalnyj : Der Kreml verstrickt sich in Widersprüche

          Die russische Regierung macht unterschiedliche Angaben zum Fall Nawalnyj. Dabei hat Präsident Wladimir Putin die Vergiftung mit Nowitschok nun bestätigt – indirekt.
          Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei einer Anhörung via Videokonferenz im amerikanischen Kongress im Juli 2020

          F.A.Z. exklusiv : Facebook einigt sich mit Apple – und tritt nach

          Die Technologiegiganten liefern sich einen Streit um Gebühren im App Store. Jetzt gibt es in einem Bereich eine Einigung. Doch Facebook tritt nach: Apple schade kleinen Unternehmen mit seiner „App-Store-Steuer“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.