https://www.faz.net/-gqe-7qn4z

Konzernbilanzen : EU stopft Steuerschlupfloch

  • Aktualisiert am

Auch Starbucks nutzt gern Steuerschlupflöcher Bild: dpa

Der Name klingt so unschuldig: „Mutter-Tochter-Richtlinie“. Doch sie hat es Starbucks, Amazon & Co. ermöglicht, Gewinne in Europa zu verschieben und sich den Steuern zu entziehen. Jetzt soll sich das ändern. Trotzdem bleiben viele Tricks bestehen.

          1 Min.

          Die EU-Finanzminister haben einstimmig einer Gesetzesreform zugestimmt, um Steuerschlupflöcher für internationale Unternehmen zu stopfen. Das teilte der EU-Ministerrat am Freitag in Luxemburg mit. Die Reform der sogenannten Mutter-Tochter-Richtlinie soll verhindern, dass Konzerne mit Tochterunternehmen in verschiedenen Staaten die Regeln so ausnutzen, dass sie keine Steuern mehr zahlen müssen.

          Bislang konnten Unternehmen von einem legalen Steuerkniff Gebrauch machen, der „Mutter-Tochter-Richtlinie“ heißt. Ziel war es, die Gewinne von Unternehmen in Europa nicht doppelt zu besteuern. Deshalb waren die Dividenden von Tochterunternehmen aus anderen EU-Staaten oft steuerfrei. Dabei hatten die Konzerne die Dividende oft in einem anderen Land, in dem die Dividende ausgeschüttet wurden, von der Steuer abgesetzt. So wurde dieser Teil des Gewinns steuerfrei.

          Künftig sind Dividenden von Tochterunternehmen nur noch dann steuerfrei, wenn sie nicht im anderen Land von der Steuer abgesetzt werden. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte die Änderung als „dringend notwendig“ bezeichnet.

          Doch die Änderung erfasst nicht alle Steuertricks. Den Unternehmen bleiben noch einige übrig.

          Weitere Themen

          Der Einzelhandel schlägt Alarm Video-Seite öffnen

          Corona-Beratungen : Der Einzelhandel schlägt Alarm

          Der deutsche Einzelhandel pocht vor den neuen Corona-Beratungen von Bund und Ländern auf schnelle Hilfen und Öffnungskonzepte für die geschlossenen Läden.

          Topmeldungen

          Niedersächsischer Ministerpräsident Weil: „Wir sind – nicht nur in Deutschland – schlecht vorbereitet gewesen auf eine Pandemie. Das darf uns, und das wird uns auch nie wieder passieren.“

          Stephan Weil im Interview : „Wir gehen über dünnes Eis“

          Niedersachsens Ministerpräsident hält es für realistisch, das Coronavirus bis zum Spätsommer unter Kontrolle zu haben. Ein Gespräch über einen Strategiewechsel beim Impfen und mögliche Öffnungsaussichten.
          Janine Wissler (Die Linke) im Oktober 2020

          Die Linke und Marx21 : Wie radikal ist Janine Wissler?

          Die extremistische Gruppe Marx21 hat Janine Wissler geprägt. Jetzt distanziert sich die Politikerin, die am Wochenende zur Ko-Vorsitzenden der Linkspartei gewählt werden soll, vorsichtig davon. Ist das glaubhaft?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.