https://www.faz.net/-gqe-w0t9

EU-Plan : Apfelwein darf nicht mehr Apfelwein heißen

  • Aktualisiert am

Apfelwein: Ein aus Brüssel bedrohter Gattungsbegriff Bild: dpa

Als Wein sollen nur Erzeugnisse aus vergorenen Trauben bezeichnet werden. So plant es die Europäische Kommission. Apfelwein, das Getränk hessischer Identifikationskultur, dürfte sich nicht mehr so nennen. Politiker in Hessen laufen Sturm.

          2 Min.

          Die Europäische Kommission will offenbar die Verwendung des Begriffs „Apfelwein“ und anderer Fruchtweinnamen verbieten. „Wein ist das Erzeugnis, das ausschließlich durch Gärung der frischen oder eingemaischten Weintrauben und des Traubenmostes gewonnen wird“, heißt es in dem Vorschlag der EU-Kommission für die Reform des Weinmarkts.

          In der bisherigen Regelung, die dadurch ersetzt werden soll, findet sich darüber hinaus ein Passus, der den EU-Staaten erlaubt, das Wort „Wein“ in Verbindung mit den Namen einer Frucht und andere zusammengesetzte Ausdrücke zuzulassen. Dieser Passus wurde in dem Vorschlag für die Neufassung gestrichen.

          Apfelwein dürfte „Ebbler“ bleiben

          Damit müssten in Hessen Apfelwein und Kirschwein unter anderen Namen vertrieben werden. Die Begriffe „Äppler“ oder auch „Ebbler“ für Apfelwein wären weiter erlaubt. Betroffen von der Regelung wäre auch der brandenburgische Erdbeerwein. Ähnliche Fruchtweine sind zudem in den nord- und osteuropäischen EU-Staaten, etwa in Polen, Schweden oder Finnland, verbreitet. Warum die Kommission die Ausnahmen aus der Weinmarktordnung streichen will, wurde am Donnerstag nicht bekannt.

          Apfelwein: Ein aus Brüssel bedrohter Gattungsbegriff Bilderstrecke
          EU-Plan : Apfelwein darf nicht mehr Apfelwein heißen

          Der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) und die SPD-Landesvorsitzende Andrea Ypsilanti reagierten empört auf die Pläne der EU-Kommission. „Die geplante Regelung ist vollkommen unnötig, inakzeptabel und außerordentlich schädlich. Sie ist eine Missachtung deutscher und hessischer Tradition“, sagte Koch am Donnerstag. Die Kelterung von Äpfeln zum hessischen Nationalgetränk Apfelwein (auch als Ebbelwoi, Ebbelwei, Äppelwoi oder Äbbelwoi bekannt) werde in Hessen seit Jahrhunderten betrieben.

          Koch lässt verbal die Muskeln spielen

          „Wir werden es nicht zulassen, dass unsere traditionelle Bezeichnung der Regelungswut in Brüssel geopfert wird“, sagte Koch. Er habe sich schon an die zuständige EU-Agrarkommissarin Mariann Fischer Boel gewandt und sie aufgefordert, ihre Vorlage entsprechend zu ändern.

          Koch schaltete auch Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) ein und bat ihn, sich bei den Verhandlungen im EU-Ministerrat „mit Nachdruck“ dafür einzusetzen, dass die derzeit gültige Regelung in der neuen Verordnung bestehen bleibt. „Hier darf es keinen Kompromiss geben“, heißt es in einem Schreiben Kochs an Seehofer.

          CDU, Grüne und SPD wollen mit Protestaktionen beim Wähler punkten

          Koch rief die hessischen Bürger zu Aktionen zur „Rettung des Apfelweins“ auf. Kochs SPD-Herausforderin bei der Landtagswahl am 27. Januar, Andrea Ypsilanti, forderte: „Ebbelwei muss Ebbelwei bleiben.“ Bei aller Gemeinsamkeit in Europa dürfe „regionales Brauchtum nicht untergehen“. Die Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) bezeichnete den Entwurf für die neue EU-Weinmarktordnung als „bürokratischen Unsinn“.

          Auch der Verband der hessischen Apfelwein- und Fruchtsaft-Keltereien kündigte Widerstand gegen die Pläne an. Die Verbandsmitglieder würden dagegen „mit allen Mitteln kämpfen“, hieß es. Apfelwein sei mehr als nur ein Getränk, er sei „ein großes Stück hessische Identität“.

          In einer Pressemitteilung der Grünen-Bundestagsfraktion hieß es zu den Kommissionsplänen: „Eine solche überzogene eingeschränkte Kennzeichnung halten wir für Blödsinn und sehr irritierend vor allem für Verbraucherinnen und Verbraucher, die diese Begriffe seit Jahrhunderten kennen.“

          Hessen-Lobbyist in Brüssel will protestieren

          Minister Volker Hoff (CDU), Interessenvertreter des Landes in Brüssel und im Frankfurter Ebbelweiviertel Sachsenhausen geboren, versprach, er werde „wie ein Hessenlöwe“ gegen die absurden Vorstellungen der Kommission kämpfen, die allenfalls gut dafür seien, die EU bei normalen Menschen weiter in Misskredit zu bringen. Im Übrigen sei völlig unklar, wie der Apfelwein denn künftig heißen solle, würden sich die Chefregulierer der Kommission tatsächlich durchsetzen.

          Der FDP-Landesvorsitzende Jörg-Uwe Hahn befürchtet bereits dramatische Folgen für die europäische Einigung: „Wenn die EU-Bürokraten nicht bald wieder nüchtern werden, wird an den Stammtischen spätestens nach dem fünften Äppler gefordert: Hessen raus aus der EU!“

          Weitere Themen

          Klimawandel und Digitalisierung: Schaffen wir das?

          Wirtschaftsbücher : Klimawandel und Digitalisierung: Schaffen wir das?

          Die zwei großen Herausforderungen dieser Epoche lassen sich auf zwei Begriffe bringen: Hoffnung und Vertrauen. Die Autoren Fred Luks und Rachel Botsman haben instruktive Bücher geschrieben, die sich als Programmschriften lesen lassen.

          Topmeldungen

          Erinnerung an eine „Ikone“

          Nach dem Tod von Ruth Ginsburg : Kampf um Amerika

          Die Ernennung von Richtern am Obersten Gericht ist so etwas wie der große Preis für Präsidenten. Donald Trump will die Gunst der Stunde nutzen und auf lange Zeit eine konservative Mehrheit durchsetzen. Das mobilisiert – auf allen Seiten.
          Corona-Debatte bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Mit Plattitüden gegen die Pandemie

          Wer die gegenwärtige Misere der Talkshows im öffentlich-rechtlichen Fernsehen erleben wollte, bekam bei Anne Will einen bemerkenswerten Anschauungsunterricht. Eine Debatte fand nicht statt, stattdessen gab es ein Poesiealbum von Allgemeinplätzen.
          Brand in einem Flüchtlingslager auf Samos (Archivbild)

          Griechenland : Feuer im Flüchtlingslager auf Samos

          In einem griechischen Flüchtlingszentrum ist abermals ein Feuer ausgebrochen. Mehrere Container brannten nieder. Dutzende Minderjährige wurden aus dem Lager gebracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.