https://www.faz.net/-gqe-8od0n

Neue Fischfangquoten : Mehr Seelachs, weniger Schellfisch

  • Aktualisiert am

Seelachs darf bald wieder mehr gefangen werden. Bild: Picture-Alliance

Die EU-Minister haben sich in einer nächtlichen Sitzung auf neue Fischfangquoten für die Nordsee geeinigt: Bald darf deutlich mehr Seelachs gefangen werden. Andere Fischarten sollen dagegen seltener im Netz landen.

          2 Min.

          Die Fischfang-Quoten für 2017 stehen: Nach einer Entscheidung der EU-Staaten dürfen deutsche Nordsee-Fischer im kommenden Jahr deutlich mehr Seelachs aus dem Meer holen als noch 2016. Die dort erlaubte Seelachs-Fangmenge steigt im kommenden Jahr um 53 Prozent, wie die zuständigen Minister am frühen Mittwochmorgen in Brüssel festlegten. Beim Schellfisch gibt es hingegen deutliche Beschränkungen. Umweltschützer zeigten sich insgesamt enttäuscht.

          Beim Kabeljau gehen die Fangmengen 2017 ebenfalls nach oben. So dürfen Fischer 17 Prozent mehr Kabeljau fangen als im laufenden Jahr. Die Quote für Nordsee-Hering sinkt dagegen leicht. Mit gut 51.000 Tonnen darf er allerdings immer noch am meisten befischt werden.

          Auch Makrelen-Quote sinkt

          Jedes Jahr legen die zuständigen EU-Minister die sogenannten zulässigen Gesamtfangmengen fest. Zuvor gibt die Brüsseler EU-Kommission Empfehlungen auf Grundlage wissenschaftlicher Gremien, die den Zustand der einzelnen Bestände untersucht haben. Die Quoten für die Nordsee waren nach einer jüngst vorangegangenen Einigung mit Norwegen über gemeinsam befischte Gebiete weitgehend unstrittig.

          Nordsee-Schellfisch darf demnach im kommenden Jahr deutlich weniger in den Netzen landen. Die erlaubte Fangmenge sinkt um 45 Prozent. Bei der Scholle bleibt sie im Vergleich zum laufenden Jahr unverändert. Die Makrelen-Quote im Nordost-Atlantik steigt im nächsten Jahr um 14 Prozent an.

          Naturschützer üben Kritik

          Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) zeigte sich zufrieden mit den Verhandlungsergebnissen. „Die Fischereiminister haben mit ihren Beschlüssen die Weichen für ein erfolgreiches Fischereijahr 2017 gestellt“, sagte er. „Besonders erfreulich ist, dass der Nordseekabeljau – lange Zeit Symbolfisch für die Überfischung der Meere – sich deutlich erholt hat.“

          Die Meeresschutzorganisation Oceana kritisierte hingegen vor allem die Entscheidungen für den Nordost-Atlantik. „Die Hälfte der Fischbestände im Atlantik ist bereits überfischt. Das wird sich 2017 fortsetzen“, sagte Oceana-Direktor Lasse Gustavsson.

          Ostsee-Quoten bereits beschlossen

          Mit den Gesamtfangmengen wird bestimmt, wie viel Fisch von einem bestimmten Bestand in einem jeweiligen Jahr aus dem Meer gezogen werden darf. Unter den EU-Staaten werden die Gesamtfangmengen dann in Form nationaler Quoten verteilt. Wenn das in einer Quote erlaubte Kontingent ausgeschöpft wurde, muss das jeweilige Land seinen Fischfang dort vorübergehend einstellen.

          Die Fangmengen im Atlantik sind oft umkämpft, vor allem große Fischereinationen wie Spanien oder Frankreich verhandeln hart. Für Deutschland sind hingegen vor allem die Nordsee-Quoten wichtig. Über die Ostsee-Quoten hatte sich die EU bereits im Oktober verständigt.

          Weitere Themen

          Geldwäsche-Berichte setzen Deutscher Bank zu Video-Seite öffnen

          „Fincen-Files“ : Geldwäsche-Berichte setzen Deutscher Bank zu

          Die Aktien der Deutschen Bank und anderen Großbanken haben zum Wochenbeginn nach Medienberichten über Datenlecks bei der weltweiten Bekämpfung von Geldwäsche an Wert verloren. Im Zentrum: Die Deutsche Bank.

          Topmeldungen

           Visualisierung des Tunneleingangs auf der dänischen Seite in Rodbyhavn

          Streit um die Ostseequerung : Der Bau im Belt

          Unter der Ostsee soll ein langer Tunnel Deutschland und Dänemark verbinden. Der Widerstand ist heftig – aber nur in Deutschland. Ein Ortsbesuch.
          Paul Rusesabagina vor Gericht in Ruandas Hauptstadt Kigali am 14. September

          „Hotel Ruanda“-Star entführt : In der Höhle des Löwen

          Während des Völkermords in Ruanda rettete er Tutsi das Leben. Nun ließ Präsident Kagame den einstigen Helden Paul Rusesabagina entführen. Seinen Prozess will die Juristin Amal Clooney beobachten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.