https://www.faz.net/-gqe-874vf

Niedrige Preise : EU-Kommission spielt Milchkrise herunter

  • Aktualisiert am

Deutsche Milchbauern fordern Hilfen der EU Bild: dpa

Die Bauern in Deutschland, Frankreich und Großbritannien fordern wegen der niedrigen Milchpreise EU-Hilfen. Die aber benötigen nach Ansicht von Agrarkommissar Hogan ganz andere.

          EU-Agrarkommissar Phil Hogan hat den europäischen Bauern angesichts der niedrigen Milchpreise Soforthilfen in Aussicht gestellt. Den Forderungen der deutschen Landwirte nach Hilfen in dreistelliger Millionenhöhe erteilte der Ire am Mittwoch in Brüssel aber eine klare Absage. Die aktuelle Krise treffe vor allem die baltischen Staaten und die anderen neuen Mitgliedstaaten, sagte Hogan. Dort seien die Produktionskosten höher als das Preisniveau. Die Hilfen müssten sich entsprechend auf diese Länder konzentrieren.

          Auf welchem Wege Hogan den Bauern helfen will und wie viel Geld die EU bereitstellen kann, ließ er offen. Details werde er erst nennen, wenn er mit allen Ressortchefs der Mitgliedsländer gesprochen habe, sagte er. Die EU-Agrarminister wollen am 7. September bei einem Sondertreffen über die Krise beraten.

          Bauern produzieren mehr Milch

          Die Einnahmen aus der sogenannten Superabgabe von 900 Millionen Euro stehen nach Aussage von Hogan nicht für die Milchbauern zur Verfügung. Das Geld sei größtenteils schon im Haushalt verplant. Die Superabgabe mussten bis zur Abschaffung der Milchquote im Frühjahr die Bauern zahlen, die mehr als erlaubt produzierten. Der Deutsche Bauernverband hatte gefordert, mit dem Geld die Milchmenge zu reduzieren.

          Wegen eines Überangebots an Milch kostet der billigste Liter in den Supermärkten momentan nur noch 55 Cent, die Bauern erhalten davon rund 27 Cent. Vor einem Jahr bekamen sie noch beinahe 40 Cent je Liter.

          EU zahlt schon Milliarden an Landwirte

          Hogan machte für den aktuellen Preisrückgang am Milchmarkt die Russland-Sanktionen und den Nachfragerückgang in China verantwortlich. Zugleich sei die Milchproduktion in der EU seit dem vergangenen Jahr um 4,5 Prozent gestiegen. Er sage damit nicht, dass die Bauern selbst an der Krise Schuld seien, sagte Hogan. Andererseits stelle die EU den Bauern schon 56 Milliarden Euro im Jahr zur Verfügung, um sich stärker an die Gegebenheiten der Märkte anzupassen.

          Für die niedrigen Erzeugerpreise in Frankreich machte Hogan strukturelle Defizite verantwortlich. Die Supermarktketten drückten die Preise. Dagegen müsse Frankreich selbst, nicht die EU vorgehen. Die Milchpreise in den Supermärkten seien dort im Juni sogar gestiegen.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Der Brexit nach May : Was kommt nun?

          Theresa May hat ihren Rücktritt angekündigt, gescheitert an der Vollendung des Brexits. Ihr Nachfolger wird es kaum einfacher haben, denn die Situation im Parlament verändert sich nicht. Bleiben nur Neuwahlen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.