https://www.faz.net/-gqe-7zkj9

EU-Kommissar fordert Neustart : Strommarkt: Rücke vor auf Los

  • Aktualisiert am

Die richtige Menge Strom am richtigen Ort zum richtigen Preise - die Gesetze des Marktes könnten das vielleicht besser regeln als die Einzelstaaten. Bild: dpa

Die Fördersysteme für erneuerbare Energien haben neue Hürden erzeugt und den Handel verzerrt, moniert der EU-Kommissar Maros Sefcovic.

          1 Min.

          Der Vizepräsident der Europäische Kommission, Maros Sefcovic, hat sich für eine Neuausrichtung der EU-Energiepolitik ausgesprochen. „Wir müssen im Strommarkt praktisch noch einmal von vorne anfangen und den Markt neu konzipieren“, sagte Sefcovic im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Montagausgabe). Trotz jahrelanger Bekenntnisse zu offenen Energiemärkten sei der Binnenmarkt in der EU nach wie vor stark zersplittert.

          Er werde auch vor rechtlichen Schritten nicht zurückschrecken, um das zu ändern. „Die unterschiedlichen Fördersysteme für die erneuerbaren Energien haben sogar neue Hürden erzeugt und den Handel verzerrt“, sagte der Slowake weiter. Ein europäischer Ansatz sei „solider, besser, billiger und zuverlässiger als es nationale Ansätze jemals sein können, insbesondere um die erneuerbaren Energien zu integrieren.“ Das gestehe zwar jeder Staat theoretisch ein, sagte der Vizepräsident der Kommission. Wenn es aber etwa um die Förderung der erneuerbaren Energien gehe, beschreite doch wieder jeder seinen eigenen nationalen Weg. An der alleinigen Zuständigkeit der EU-Staaten für ihren Energiemix will Sefcovic allerdings nicht rütteln.

          Sefcovic kritisierte den Strompreis als zu hoch für viele Endkunden und kündigte an, dass die Kommission prüfen werde, inwieweit Durchleitungsgebühren und Steuern die Energiepreise unnötig nach oben treiben. Subventionen für umwelt- oder klimaschädliche Energiequellen müssten enden. Staatliche Preisgrenzen lehnte er jedoch ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“

          Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

          Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.
          1971 lässt Frankreich auf dem Mururoa-Atoll eine Atombombe zu Versuchszwecken detonieren.

          Atomare Bedrohung : Worauf sich die Nato einstellen muss

          Auch wenn es die deutsche Politik gern anders hätte: Die Bedeutung von Kernwaffen in der Welt nimmt nicht ab, sondern zu. Besonders die Bedrohung durch Russland ist gewachsen. Auf Amerika kann Europa dabei immer weniger zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.