https://www.faz.net/-gqe-8jhi5

Agrarminister Schmidt sagt : 58 Millionen Euro für deutsche Milchbauern von der EU

  • Aktualisiert am

Häufig haben Deutschlands Milchbauern in den vergangenen Monaten für höhere Preise protestiert. Bild: dpa

Die Milchpreise sind im Keller, viele Bauern kämpfen um ihre Existenz. Die EU wird ihnen helfen. Und nicht nur das, sagt der Landwirtschaftsminister.

          1 Min.

          Die Europäische Union unterstützt die deutschen Milchbauern nach Angaben von Landwirtschaftsminister Christian Schmidt mit mindestens 58 Millionen Euro. Insgesamt wolle die EU-Kommission dem europäischen Milchmarkt mit 500 Millionen Euro unter die Arme greifen, sagte der CSU-Politiker vor einem Treffen mit seinen EU-Kollegen in Brüssel.

          EU-Agrarkommissar Phil Hogan präsentierte dann ein entsprechendes Hilfspaket. Um das Überangebot an Milch in den Griff zu bekommen und damit die Preise zu
          stabilisieren, will die EU 150 Millionen Euro an Milcherzeuger zahlen, die ihre Produktion drosseln. Die übrigen 350 Millionen Euro
          gehen an die EU-Staaten zur weiteren Verteilung, davon der größte
          Betrag, die von Schmidt genannten 58 Millionen Euro, an Deutschland.


          Der deutsche Landwirtschaftsminister Schmidt kündigte außerdem an, diese Woche mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) über eine weitere, nationale Aufstockung für Deutschland zu sprechen. Ende Mai hatte Schmidt Hilfen von mindestens 100 Millionen Euro für deutsche Milchbauern zugesagt.

          Der Bundesrat hatte Mitte Juni das Agrarmarktstrukturgesetz gebilligt, mit dem Mengenabsprachen zwischen Milchviehhaltern und Molkereien ermöglicht werden. Viele Milchbauern versuchen bisher, die sinkenden Abnahmepreise durch eine Erhöhung ihrer Milchproduktion auszugleichen. In der Folge steigt das Überangebot weiter, und die Preise sinken noch mehr.

          Weitere Themen

          Steinmeier warnt vor Nachlässigkeit Video-Seite öffnen

          Steigende Corona-Infektionen : Steinmeier warnt vor Nachlässigkeit

          In einem eindringlichen Appell ruft Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zur Einhaltung der Corona-Verhaltensregeln auf. Im Kampf gegen die Pandemie dürften die Bürger jetzt „nicht nachlässig“ werden, sagt das Staatsoberhaupt in einer Videobotschaft.

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.