https://www.faz.net/-gqe-7pcjr

EU-Energiekommissar : Oettinger erteilt Energieunion Absage

  • Aktualisiert am

Günther Oettinger Bild: dpa

Polen hat den Aufbau einer europäischen Energieunion vorgeschlagen. EU-Energiekommissar Günther Oettinger hält davon wenig. Im Juni will er ein Konzept zur Versorgungssicherheit in Europa vorlegen, sagte er der F.A.Z.

          1 Min.

          Energiekommissar Günther Oettinger hat der polnischen Forderung nach der Schaffung einer Energieunion und der Bündelung des Gaseinkaufs in einer EU-Agentur eine klare Absage erteilt. „Einen politisch verfügten Einheitspreis wird es mit mir nicht geben“, sagte er im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Donnerstagsausgabe). „Für die EU ist Gas ein Produkt, keine Waffe der Politik.“

          Oettinger setzt auf den Ausbau des Pipelinenetzes, um Gas problemlos von einem EU-Land ins andere transportieren zu können. Dann würden sich die heute sehr unterschiedlichen Preise im Wettbewerb automatisch angleichen und Russland könnte nicht mehr ein Land gegen das andere ausspielen. Nachbarländer wie die Ukraine und Moldau sollten dabei besser eingebunden werden.

          Oettinger kündigte an, den EU-Staats- und Regierungschefs auf ihrem Gipfeltreffen im Juni ein Konzept zur Versorgungssicherheit vorzulegen. Ein Bestandteil werde die Aufstockung der Lager sein. Die in Reaktion auf die Ukraine-Gas-Krisen 2006 und 2009 vereinbarten Vorräte für 30 kalte Wintertage, reichten nicht aus. Die EU müsse überlegen, in einer zweiten Stufe auf 50 bis 60 Tage zu gehen. Um die Marktmacht Gasproms zu begrenzen, will der Energiekommissar das Wettbewerbsrecht nutzen. Es gebe Hinweise darauf, dass der Konzern seine Monopolstellung missbrauche, etwa indem er den Weiterverkauf von Gas in andere Staaten vertraglich untersage.

          In dem schwelenden Streit zwischen Russland und der Ukraine über die Gaslieferungen will Oettinger weiter eine Mittlerrolle einnehmen. Er hoffe, alle offenen Fragen bis Ende des Monats klären zu können. Oettinger rief die Ukraine auf, die ausstehenden Gasrechnungen zu bezahlen. Dann müsse Russland weiter Gas liefern und das ohne Vorkasse. Russland hat bisher die Lieferung von Gas bis Ende Mai zugesagt und will anschließend nur noch liefern, wenn die Ukraine die Rechnung für den Juni vorab bezahlt. Oettinger nannte einen Preis von 350 bis 380 Dollar je tausend Kubikmeter angemessen. Das entspricht etwa dem heutigen Gaspreis in der EU. „Die von Gasprom verlangten 485 Dollar sind unberechtigt“, sagte Oettinger. „Die Streichung des Krim-Rabatts ist inakzeptabel.“

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Spekulieren per App ist gefährlich - und verführerisch

          Zocken per App an der Börse : Meine Freunde, die Spekulanten

          Für die einen ist Zocken ein Geschäft, für die anderen eine Lebensform. Manche werden reich, andere stürzen in den Ruin. Was sie alle antreibt: der Dopaminrausch per Mausklick. Ein Selbstversuch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.