https://www.faz.net/-gqe-87sy1
Werner Mussler (wmu.)

EU-Defizitregeln : Zynisch

  • -Aktualisiert am

Keinem Flüchtling ist mit einer Debatte darüber geholfen, ob sich zusätzliche Staatsausgaben für Migranten auf das Haushaltsdefizit anrechnen lassen sollten. Wer das will, führt anderes im Schilde.

          1 Min.

          Wolfgang Schäuble hat Recht: Keinem Flüchtling ist mit einer Debatte darüber geholfen, ob sich zusätzliche Staatsausgaben für Migranten auf die Defizitberechnung des jeweiligen Staates anrechnen lassen sollten. Jene, die diese Debatte jetzt führen, allen voran der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi, sind auch gar nicht an der Frage interessiert, ob ihr Haushalt durch Ausgaben für die Flüchtlingsbetreuung zusätzlich belastet wird.

          Ihnen geht es - und das seit langem - ausschließlich darum, die Regeln des Stabilitätspakts weiter zu ihren Gunsten zu dehnen. Die Flüchtlinge dienen Renzi in der Verfolgung dieses Ziels als wohlfeiles Instrument. Das ist zynisch. Den Beweis, dass es nur die Zusatzausgaben für Migranten sind, die die EU-Haushaltsvorgaben für Italien gefährden, will und kann Renzi erst gar nicht antreten.

          Für andere Länder gilt das fast sicher genauso. Die EU-Kommission hat zurecht klargestellt, dass es nicht um eine Regeländerung geht, sondern um eine Anwendung der geltenden (und auf deutsches Betreiben eingefügten) Regeln des Pakts. Ob es dabei angemessen ist, Flüchtlinge mit Naturkatastrophen gleichzustellen, hat sie indes offengelassen.

          Werner Mussler
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Wähler in St. Petersburg betrachten ihre Wahlzettel.

          Parlamentswahl in Russland : Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Wladimir Putin stand nicht zur Wahl, doch wenn Anhänger der Partei Geeintes Russland ihren Wahlsieg feiern, rufen sie seinen Namen. Auch im neuen Parlament geben sie den Ton an. Kein Wunder, sagen Kritiker – Gegner waren meist ausgeschlossen, und es habe massiven Wahlbetrug gegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.