https://www.faz.net/-gqe-8yft6

Noch vor der Sommerpause : EU bereitet wohl Milliardenstrafe gegen Google vor

  • Aktualisiert am

Die meisten Menschen nutzen die Suchmaschine Google. Bild: EPA

Brüssels Wettbewerbshüter werfen Google vor, eigene Dienste unbotmäßig zu bevorteilen. Eine Geldbuße könnte noch ziemlich zeitnah verhängt werden, heißt es nun.

          1 Min.

          Die EU-Wettbewerbshüter wollen offenbar noch vor der Sommerpause im August eine hohe Strafe gegen den amerikanischen Suchmaschinenbetreiber Google verhängen. Es gehe um den Vorwurf, dass während der Internetsuche über Google der Shopping-Dienst des Unternehmens unzulässig bevorzugt wird.

          Entsprechende Pläne zu einer Geldbuße teilte zwei mit der Angelegenheit vertrauten Personen mit. Die EU-Strafen richten sich dabei nach dem Umsatz auf der ganzen Welt und könnten im Falle der Alphabet-Tochtergesellschaft theoretisch bis zu ungefähr neun Milliarden Dollar betragen.

          Die EU-Kommission hatte Google im April 2015 vorgeworfen, Internet-Suchergebnisse zum Nachtteil von Konkurrenten und Verbrauchern zu verzerren. Sowohl das Unternehmen als auch die Kommission lehnten Stellungnahmen ab.

          In der Vergangenheit hat Google die Vorwürfe zurückgewiesen und den Wettbewerbshütern Mängel in der Untersuchung vorgeworfen. So berücksichtigten diese nicht die Konkurrenz von Online-Händlern wie Amazon und eBay, argumentierte das Unternehmen aus Kalifornien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.S.-Umfrage : Geht auch der Staat ins Homeoffice?

          Die Unternehmen sollen ihre Mitarbeiter nach Hause schicken – und was macht die öffentliche Verwaltung? Wir haben nachgefragt.

          Abgang aus der Politik : Merkels Plan für Merkel

          Die Kanzlerin nennt es faszinierend, Politik nicht planen zu können und morgens nicht zu wissen, wie der Abend aussieht. Nur für ihren eigenen Weg hat das nie gegolten. Warum ihr geplanter Abgang funktionieren könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.