https://www.faz.net/-gqe-7v0g1

Europäische Prüfung : Zweifel an Unabhängigkeit deutscher Statistikämter

  • Aktualisiert am

Die Statistiker messen auch die Preissteigerungen. Bild: dpa

Sind Statistiker vollkommen unabhängig? In Deutschland sind sie das nicht ganz - das ist zumindest der Schluss eines europäischen Kontrollgremiums.

          1 Min.

          Der politische Einfluss auf die Statistischen Landesämter in Deutschland ist größer als eigentlich vorgesehen. Diesen Vorwurf erhebt nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung das European Statistical Governance Advisory Board, ein europäisches Gremium, das die Einhaltung eines entsprechenden Verhaltenskodex überprüft.

          Im Kern der Kritik geht es um mögliche politische Motive bei der Besetzung von Leitungsposten in den Statistischen Landesämtern, die dem Statistischen Bundesamt in Wiesbaden zuarbeiten. „Die Verfahren zur Berufung in Spitzenämter in einigen Bundesländern sieht man nicht in Einklang mit dem ersten Grundsatz des Code of Practice, in dem die fachliche Unabhängigkeit festgeschrieben ist“, erfuhr die F.A.Z. aus dem Kreis der Beobachter.

          Eine förmliche, kritische Stellungnahme, die der F.A.Z. vorliegt, soll am Montag veröffentlicht werden. Auch die Deutsche Statistische Gesellschaft hat eine Resolution verabschiedet, in der ein Mangel an fachlicher Unabhängigkeit beklagt wird: „Leitungen statistischer Behörden sind ausschließlich nach fachlichen, nicht nach politischen Gesichtspunkten zu ernennen“, heißt es in dem Text.

          Hintergrund sind Besetzungsverfahren in mehreren Landesämtern, die von den zuständigen Innenministerien durchgeführt werden und die zuletzt zum Teil ohne öffentliche Ausschreibungen stattgefunden haben oder derzeit mit langen Verzögerungen stattfinden. Die Ministerien widersprachen dem Vorwurf, gegen den Verhaltenskodex zu verstoßen und beteuerten die fachliche Unabhängigkeit der Ämter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Übernimmt Macron Merkels Rolle? Der Politikwissenschaftler Gunther Hellmann spricht von einem völlig anderen französischen Führungsverständnis.

          Frankenberger fragt : Was wird aus der deutschen Führung in Europa, Professor Hellmann?

          Vor knapp zehn Jahren sagte Polens Außenminister Sikorski, er fürchte deutsche Passivität mehr als deutsche Führung. Wie wird sich Deutschlands Rolle verändern, wenn die Ära Merkel zu Ende geht? Wir fragen beim Frankfurter Politikwissenschaftler Gunther Hellmann nach.
          Erst kam der Hype, dann die erste Enttäuschung: Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          F.A.Z.-Machtfrage : Überschätzt, unterschätzt

          Der erste Hype um Annalena Baerbock ist vorbei, da holt Armin Laschet plötzlich auf – den viele im Vergleich zu Söder noch als blass verschmähten. Was sagt uns das über den Wert von Umfragen und Stimmungen im Bundestagswahlkampf?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.