https://www.faz.net/-gqe-toaf

Eröffnung des Weltwirtschaftsforums : Ökonomen: kritisch - Frau Rice: optimistisch

  • -Aktualisiert am

In ihrer Eröffnungsrede wirbt Condoleezza Rice für Vertrauen in die amerikansiche Wirtschaft Bild: AP

Zu Beginn des Weltwirtschaftsforums in Davos dominieren die pessimistischen Stimmen zur Konjunktur in den Vereinigten Staaten. Befürchtet wird auch eine längere Rezession. Condoleezza Rice warb in ihrer Eröffnungsrede jedoch für Vertrauen in die amerikanische Wirtschaft.

          Die amerikanische Außenministerin Condoleezza Rice hat in ihrer Eröffnungsrede des Weltwirtschaftsforums in Davos um Vertrauen in die amerikanische Konjunktur geworben. Die Wirtschaft der Vereinigten Staaten sei stark, ihre Strukturen seien intakt und ihre langfristigen Fundamentaldaten gesund, sagte sie. „Die Vereinigten Staaten begrüßen auch weiterhin ausländische Investitionen und den Freihandel.“

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Rice sprach sich auch für Fortschritte bei den Verhandlungen der Welthandelsorganisation (WTO) über eine Liberalisierung der Weltwirtschaft (Doha-Runde) aus. „Wir sollten sich entwickelnde Nationen nicht als Objekte unserer Politik betrachten“, sagte sie vor 2500 Spitzenvertretern aus Wirtschaft und Politik. Sie seie „ebenbürtige Partner in einem geteilten Bemühen um Würde“. Präsident George W. Bush und sie seien entschlossen, die seit Jahren stockenden Verhandlungen zum Abschluss zu führen. „Wir erwarten von unseren Partnern, dass sie sich unserem Bemühen anschließen, Doha zu einem Erfolg zu machen“, sagte Rice.

          Kritik an der Fed

          Insgesamt startete das Weltwirtschaftsforum jedoch mit scharfer Kritik an der Zinspolitik der amerikanischen Notenbank Fed und einem düsteren Ausblick auf die mittelfristige Entwicklung der Weltwirtschaft. Ökonomen warnten vor einer Rezession in den Vereinigten Staaten, die zwangsläufig den größten Teil der anderen Volkswirtschaften belasten werde. Ausgeschlossen wurde allerdings, dass die gesamte Weltwirtschaft in eine Rezession abgleiten könnte.

          Der indische Handelsminister Kamal Nath blickt in Davos optimistisch in die Zukunft

          Die Zinssenkung der Fed vom Dienstagmorgen sei übereilt gewesen und habe zu sehr das Wohlergehen der Anleger an den Börsen im Auge gehabt. „Wir haben es mit einer amerikanischen Zentralbank zu tun, die nicht auf die Selbstheilungskräfte des Marktes vertraut“, sagte Stephen Roach von der Investmentbank Morgan Stanley. „Die Fed beschäftigt sich zum wiederholten Mal damit, nach dem Zerplatzen von Spekulationsblasen aufzuräumen, anstatt zu verhindern, dass sie überhaupt entstehen“, sagte Roach.

          Wie hart wird die Landung sein?

          „Schon rufen alle amerikanischen Präsidentschaftskandidaten nach weiteren Stützungsprogrammen für die Konjunktur, schon wird auf der nächsten regulären Sitzung der Fed eine weitere Zinssenkung erwartet“, sagte Roach. „Und das alles nur, um die Amerikaner davon zu überzeugen, dass sie weiter noch mehr Sachen kaufen, die sie überhaupt nicht brauchen.“ Alle Maßnahmen würden aber ohnehin nicht ausreichen, um die Vereinigten Staaten vor einer Rezession zu bewahren.

          Dem pflichtete Nouriel Roubini, Chef des Beratungsunternehmens Roubini Global Economics, bei: „Wir müssen hier nicht darüber reden, ob es eine harte oder weiche Landung der amerikanischen Konjunktur geben wird, sondern darüber, wie hart die Landung sein wird.“ Nach seiner Meinung wird Amerika sogar bis zu vier Quartale lang in eine Rezession abgleiten. „Bald werden die Leute die Kredite für ihre Autos und die Raten für ihre Kreditkartenschulden nicht mehr bezahlen können. Dann erleben wir die nächste Runde des Abschwungs“, sagte Roubini.

          Auswirkungen auf Europa und China

          Diese Entwicklung wird nach der Meinung von Roach und Roubini nicht ohne Auswirkungen auf Europa bleiben, wo es in Ländern wie Großbritannien, Irland oder Spanien ebenfalls völlig überhöhte Häuserpreise gebe, die noch manchen Kreditnehmer in Schwierigkeiten bringen könnten.

          Auch die aufstrebende Volkswirtschaft Chinas werde betroffen sein: „Die Abhängigkeit Chinas von der Nachfrage aus dem Ausland ist überwältigend“, sagte Yu Yongding von der Chinese Academy of Social Sciences. Es werde für die chinesische Regierung sehr schwierig werden, zwischen den Polen einer ohnehin schon hohen Inflation, der Verpflichtung, kontinuierlich neue Arbeitsplätze in großer Zahl zu schaffen, und der richtigen Reaktion auf die Entwicklung in den Vereinigten Staaten die Balance zu finden.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.