https://www.faz.net/-gqe-88n8p

Erlaubte Haushaltsdefizite : EU will offenbar Flüchtlingskosten anerkennen

Flüchtlinge in Österreich Bild: AFP

Die Euro-Länder müssen viel Geld für Flüchtlinge ausgeben. Die Europäische Union wird nun beim erlaubten Staatsdefizit voraussichtlich Ausnahmen zulassen. Aber nicht für alle Länder.

          2 Min.

          Die EU-Kommission wird die aus der Flüchtlingskrise resultierenden Belastungen für die Haushalte einiger EU-Staaten voraussichtlich als „außergewöhnliche Umstände“ im Sinne des EU-Stabilitätspakts anerkennen und aus der jeweiligen Defizitkalkulation herausrechnen. Das lassen Äußerungen mehrerer Euro-Finanzminister am Rande des Treffens der Eurogruppe am Montag in Luxemburg erwarten. Der österreichische Ressortchef Hans Jörg Schelling, dessen Land von der Flüchtlingskrise besonders betroffen ist, sagte vor dem Treffen, er habe aus der Kommission schon entsprechende Signale erhalten.

          Werner Mussler
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Nach Schellings Angaben wird das österreichische Staatsdefizit wegen der Zusatzausgaben für die Flüchtlinge in diesem Jahr um 0,1 und 2016 um 0,3 Prozentpunkte des Bruttoinlandsprodukts (BIP) steigen. Damit lasse sich die Brüsseler Vorgabe wohl nicht einhalten, das strukturelle, also konjunkturbereinigte Defizit bei null zu halten. Schelling sagte, die Ausnahmeregelung sei durch den Pakt gedeckt. Dieser sieht vor, dass bei „außergewöhnlichen Umständen“ Ausnahmen von den Vorgaben der Brüsseler Haushaltsaufsicht möglich sind. Darunter werden bisher vor allem Naturkatastrophen und schwere Rezessionen verstanden. Ein Defizitverfahren wegen Überschreitens des Maastrichter Defizit-Referenzwerts von 3Prozent des BIP muss Österreich indes ohnehin nicht befürchten.

          Österreichs Finanzminister Schelling
          Österreichs Finanzminister Schelling : Bild: Reuters

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) äußerte Verständnis für Österreichs Position, hob aber hervor, dass die Flüchtlingskrise nur in einzelnen Ländern erheblich auf das Staatsdefizit durchschlage. „Das gilt im wesentlichen für Deutschland und Österreich.“ Er habe kein Verständnis, dass sich „Länder, die sich in der Flüchtlingsfrage nicht besonders engagiert haben“, ebenfalls auf die Ausnahmeregelung beriefen.

          Damit meint der Minister wohl vor allem Frankreich. Auch der Chef der Eurogruppe, der niederländische Ressortchef Jeroen Dijsselbloem, sagte, die Kommission könne nur in Einzelfällen „außergewöhnliche Umstände“ identifizieren, weil die Flüchtlingskrise nur für einzelne Länder eine erhebliche Belastung darstelle.

          Wolfgang Schäuble
          Wolfgang Schäuble : Bild: AFP

          Der federführende Währungskommissar Pierre Moscovici will bis zur Monatsmitte erläutern, ob und wie er die Ausgaben für die Flüchtlinge berücksichtigen will. Er ließ in Luxemburg abermals offen, ob er, wie von einigen Ressortchefs offenbar befürchtet, die Flüchtlingskrise generell als Rechtfertigung für zusätzliche Staatsdefizite gelten lassen will. Er sagte, die Integration von Flüchtlingen in die nationalen Arbeitsmärkte erfordere eine „aktive Politik“. In der Diktion des Franzosen sind damit wohl zusätzliche Staatsausgaben gemeint.

          Die Minister berieten auch über den Fortgang des dritten Hilfsprogramms der Euro-Staaten für Griechenland. Auf dem Tisch lag eine Liste von 48 Reformmaßnahmen, die Athen in den kommenden zwei Wochen abarbeiten muss, um dann eine erste weitere Kredittranche von 2 Milliarden Euro ausbezahlt zu bekommen. Schäuble sagte, man werde darüber wohl eine politische Einigung erzielen.

          Weitere Themen

          Weltraumtouristen sicher gelandet Video-Seite öffnen

          SpaceX : Weltraumtouristen sicher gelandet

          Aus dem SpaceX-Flugkontrollzentrum in einem Vorort von Los Angeles war Applaus zu hören, als sich die ersten Fallschirme öffneten.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz (SPD), Annalena Baerbock (Grüne) und Armin Laschet (CDU) bei ihrem Auftritt in Berlin.

          Scholz, Laschet und Baerbock : Wie schlagen sich die Kandidaten im letzten Triell?

          Eine Woche vor der Bundestagswahl stehen sich Armin Laschet, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im dritten und letzten TV-Triell gegenüber. Wer überzeugt auf den letzten Metern des Wahlkampfs? Der Schlagabtausch im Liveticker.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.