https://www.faz.net/-gqe-t3xz

Erklär mir die Welt (11) : Warum ist Inflation gefährlich?

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Inflation ist normal. Wenn sie aber aus dem Ruder läuft, richtet sie großen Schaden an: Der Wert des Geldes verfällt. Investitionen bleiben auf der Strecke. Zum Glück sind die Zeiten der rasanten Inflation vorbei.

          Eigentlich waren es himmlische Zeiten. Jeder Deutsche war Millionär, über Nacht wurde er zum Milliardär, und schließlich hielt er Billionen in der Hand. Und konnte dafür doch nichts kaufen. Denn das viele Geld, das er im Schubkarren über die Straßen schob, war nichts mehr wert. Oft erzählt wurde die Geschichte des amerikanischen Abgeordneten, der im Jahr 1923 Deutschland besuchte und für sieben Dollar sagenhafte vier Milliarden Mark bekam; die Mahlzeit im Gasthaus kostete ihn eineinhalb Milliarden Mark, und dem Kellner gab er vierhundert Millionen Mark Trinkgeld. Die große Inflation hatte Deutschland in den zwanziger Jahren heimgesucht und weite Bevölkerungskreise arm gemacht.

          Aber was ist das überhaupt: Inflation? Wenn die Kugel Vanilleeis beim Italiener um die Ecke schon wieder teurer geworden ist, die Tankfüllung wegen der steigenden Ölpreise und Steuern mehr kostet und in der Wurstpackung zum selben Preis statt 100 nur noch 80 Gramm Lyoner stecken. Dann herrscht Inflation - zumindest, wenn sich Eis, Benzin und Wurst im Warenkorb einer Durchschnittsfamilie finden und dieser Warenkorb immer teurer wird.

          Die Verbraucherpreise steigen - das ist die einfache Definition von Inflation. Falsch ist sie nicht, doch die Ökonomen haben es gern etwas genauer. Sie wollen wissen, warum die Preise anschwellen. Die heute noch tonangebenden Monetaristen fanden eine überzeugende Antwort: Inflation ist ein Geldmengen-Phänomen. Sie entsteht immer dann, wenn die Geldmenge schneller wächst, als sich Güter und Dienstleistungen in einem Land vermehren. Dann verliert das Geld an Wert, und genau das ist Inflation, lautet das Diktum des Wirtschaftsnobelpreisträgers Milton Friedman.

          Je mehr Geld es gibt, umso billiger wird es.

          Wenn jeder Geld druckt...

          Das ist gerade so wie mit den Tomaten im Sommer: Werden viele Tonnen der roten Früchte zur selben Zeit reif, sind sie auf dem Markt billig zu haben. Mit Geld verhält es sich nicht anders: Je mehr es gibt, desto billiger wird es, desto tiefer sinkt seine Kaufkraft.

          So war es auch im Sommer 1923: Die Reichsbank brachte mehr und mehr Banknoten in Umlauf - und nicht nur sie. Im Grunde genommen druckte jeder, der wollte, Geld. Großunternehmen wie Hoechst oder Thyssen stellten einfach neue Scheine her, um ihren Arbeitern den Lohn in die Hand drücken zu können. Anfangs zahlten sie die Löhne noch wöchentlich aus, dann täglich. Und sie zahlten immer mehr, weil der Wert des Geldes um so schneller verfiel, je mehr davon in Umlauf kam. Am Ende wollte niemand mehr Geld in der Hand halten, weil es schon nach einer Stunde an Wert eingebüßt hatte.

          Geldentwertung ist kein Phänomen moderner Zeiten, das gab es schon vor der Entdeckung der Papierwährungen. Regenten aller Art sind immer wieder der Versuchung erlegen, beim Gewicht der Münzen oder dem Anteil an Gold und Silber zu schummeln. Auch kolonialistische Raubzüge brachten den Wert der Edelmetalle unter Druck, wenn die Schiffe aus den fernen Erdteilen plötzlich in der Heimat landeten - mit allzuviel Gold und Silber an Bord.

          ...laufen die Preise aus dem Ruder

          Aber warum soll allzuviel Geld ein Fluch sein? Ist Inflation nicht vielmehr - die Hyperinflation einmal außen vor - der Normalzustand der Wirtschaft? Ja, das ist sie. Und das ist auch gut so. Da die Preise von Waren leichter steigen als fallen, erfüllt die Inflation eine wichtige Aufgabe: Sie erlaubt es, daß beispielsweise Kinokarten relativ billiger werden als Theaterkarten, ohne daß ihre Preise tatsächlich sinken müssen.

          Sie steigen nur unterschiedlich stark und zeigen damit an, welches Gut oder welche Dienstleistung gerade begehrter ist. Moderate Inflation hält die Wirtschaft also am Laufen. Unternehmer wissen, welche Waren gefragt sind, wovon sie mehr produzieren müssen und was ein Ladenhüter ist. Die Preise signalisieren Knappheit.

          Genau diese Funktion können Preise nicht mehr erfüllen, wenn die Inflation galoppiert. Unternehmer und Verbraucher wissen nicht mehr so genau, was die Preise bedeuten, wenn eine Schicht Inflation auf ihnen liegt. Ändern sich die Preise schnell und in großen Sprüngen - so wie 1923 in Deutschland -, sind die Produzenten verwirrt.

          Weitere Themen

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Jamie Olivers Restaurant-Gruppe ist pleite Video-Seite öffnen

          Britischer Starkoch : Jamie Olivers Restaurant-Gruppe ist pleite

          Die Restaurant-Gruppe des britischen Starkochs Jamie Oliver ist pleite. Die meisten Restaurants gehören zur Kette "Jamie's Italian", die der Koch 2008 gegründet hatte. Bedroht sind nun 1300 Arbeitsplätze.

          Topmeldungen

          Theresa May am Dienstag

          May für neues Referendum : Zwei Köder für die Labour Party

          Mit neuen Vorschlägen versucht die britische Premierministerin May, die Abgeordneten der Labour Party, die das EU-Austrittsabkommen bislang abgelehnt haben, umzustimmen. Kann das gelingen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.