https://www.faz.net/-gqe-7hki8

Erfolgreiche Policen : Die Lebensversicherung läuft

  • -Aktualisiert am

Bei aller Kritik an den Lebensversicherern vergisst man schnell, dass sie derzeit eine recht attraktive Verzinsung bieten. Wenn man sich Sorgen machen muss, dann um die Zukunft.

          1 Min.

          Die Kritik an Lebensversicherern ist manchmal etwas ungerecht: Können sie in guten Börsenjahren nicht mit Fonds mithalten, gelten sie als zu vorsichtig. Warnen sie wegen des Niedrigzinses davor, in einigen Jahren werde die Erfüllung ihrer Garantien schwieriger werden, schilt man sie als schlechte Kapitalanleger. Bitten sie darum, ihre Reserven nicht ausschütten zu müssen, schreien Kunden auf, deren Verträge auslaufen und die davon betroffen wären. Die Kunden, die dadurch geschützt würden, weil es ihre künftigen Erträge stabilisierte, melden sich dagegen nicht zu Wort.

          Bei alldem verliert man schnell aus den Augen, dass die Branche mit einer durchschnittlichen Überschussbeteiligung von 3,6 Prozent derzeit eine recht attraktive Verzinsung bietet. Auch im Jahr 2012 hat sie wieder solide Ergebnisse eingefahren. Wenn man sich Sorgen machen muss, dann über die Zukunft. Die Erträge dürften sinken, der Anteil für die Abschlussaufwendungen wird zunehmen.

          In den kommenden Jahren wird sich mehr und mehr eine Gerechtigkeitsfrage stellen: Müssen alle Interessengruppen gleichmäßig an den Krisenfolgen beteiligt werden? Die Gefahr ist, dass darüber die Beratungsqualität verlorengeht.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Marsaleks Geheimkontakte

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Topmeldungen

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.
          Jan Marsalek: Von dem Ex-Wirecard-Manager fehlt jede Spur.

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.