https://www.faz.net/-gqe-11f0n

Erdgas : Frankreich will bei Ostsee-Pipeline einsteigen

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Über die Ostseepipeline soll ab dem Jahr 2012 russisches Erdgas nach Deutschland transportiert werden. Beteiligt sind bislang der russische Energiegigant Gazprom, die deutschen Energieversorger Wintershall und Eon sowie die niederländische Gasunie. Jetzt will auch der französische Energieriese GDF Suez einsteigen.

          1 Min.

          Der französische Energieriese GDF Suez will bei der geplanten Ostsee-Pipeline zwischen Russland und Deutschland einsteigen. Wenn die anderen Partner einverstanden seien, wolle der Konzern sich beteiligen, erklärte GDF Suez am Montagabend. Das französische Unternehmen werde in den kommenden Jahren immer mehr Gas brauchen, und ein Großteil des russischen Gases werde durch die Pipeline transportiert werden.

          GDF Suez bestätigte damit die Angaben des russischen Gasriesen Gazprom. Dieser hatte nach einem Treffen von Unternehmenschef Alexej Miller und GDF-Suez-Chef Gérard Mestrallet in Paris erklärt, der französische Konzern wolle Minderheitspartner bei dem umstrittenen deutsch-russischen Vorhaben werden. Beteiligt sind bislang der russische Energiegigant Gazprom mit 51 Prozent, die deutschen Energieversorger Wintershall und Eon mit jeweils 20 Prozent sowie die niederländische Gasunie mit 9 Prozent.

          Der Bau der rund 1200 Kilometer langen Pipeline wird etwa 7,4 Milliarden Euro kosten. Er soll im kommenden Jahr beginnen und voraussichtlich bis Ende 2011 dauern.

          Bild: dpa

          Anrainerstaaten wie Polen, Schweden, Estland, Litauen und Finnland befürchten erhebliche Umweltschäden für die Ostsee. Der Bau ist auch politisch brisant: Bislang fließt das russische Gas über Pipelines durch die mitteleuropäischen Staaten nach Deutschland. Diese fürchten, Russland könne ihnen den Gashahn leichter abdrehen, wenn das Gas für Westeuropa nicht mehr für die gleichen Leitungen fließt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.
          Streitbarer Genosse: Wolfgang Thierse

          Streit über Thierse-Beitrag : Wie „verqueer“ ist die SPD?

          Im Streit über einen F.A.Z. Beitrag von Wolfgang Thierse zur Identitätspolitik hat die SPD-Vorsitzende versagt. In normalen Zeiten hätte eine souveräne Parteiführung zu einer Debatte auf neutralem Boden eingeladen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.