https://www.faz.net/-gqe-7mcrw

Energiewende : Höhere Bahn-Preise wegen EEG-Reform erwartet

  • Aktualisiert am

Am Fahrkartenschalter in Berlin Bild: dpa

Weil die Bahn künftig mehr Ökostrom-Umlage bezahlen soll, befürchten Verbraucherschützer, Gewerkschafter und die Schienen-Lobby höhere Ticketpreise.

          Verbraucherschützer, Gewerkschaften und Bahn-Unternehmen rechnen wegen der geplanten Energie-Reform mit höheren Ticket-Preisen. Wer umweltfreundlich mit Bahnen unterwegs sei, werde finanziell bestraft, sagte Holger Krawinkel vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am Donnerstag in Berlin. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel will laut einem Gesetzentwurf die Bahnen stärker für die Kosten der Energiewende heranziehen, um so den Anstieg der Strompreise zu bremsen. Für die Verbraucher werde sich das nicht auszahlen, sagte Krawinkel voraus. „Als Stromkunden sparen Privathaushalte wenig, als Fahrgäste im öffentlichen Verkehr werden sie doppelt und dreifach zur Kasse gebeten.“

          Nach Angaben aus Branchenkreise kosten die Pläne allein den Marktführer Deutsche Bahn mehr als 100 Millionen Euro. Er hatte bereits angekündigte, zusätzliche Lasten würden sich auf die Ticket-Preise auswirken.

          Alle Güterbahnen in Deutschland getroffen

          Die Bahn-Gewerkschaft EVG verwies auch auf den Güterverkehr, der zugunsten der Straße geschwächt werde. „Das Ziel der neuen Bundesregierung kann doch nicht sein, für noch mehr Lastwagen auf der Straße zu sorgen“, sagte EVG-Chef Alexander Kirchner. Der Lobbyverband „Allianz pro Schiene“ kritisierte, die Energiewende im Verkehr werde so torpediert. „Wir sind über die Pläne zur Neuregelung entsetzt.“

          Bislang musste die Deutsche Bahn sowie Straßen- und U-Bahnen bis zu einem Verbrauch von zehn Gigawattstunden den vollen Satz der Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien (EEG-Umlage) zahlen. Der Verbrauch darüber hinaus wurde nahezu vollständig von der Umlage befreit. Das soll nun geändert werden: Der Gesetzentwurf sieht vor, dass 2015 dann 15 Prozent, 2016 20 Prozent, 2017 25 Prozent und 2018 dann 30 Prozent der Umlage gezahlt werden muss. Allerdings ist der volle Satz der Umlage nur noch bis drei statt wie bisher zehn Gigawattstunden fällig, was sehr kleine Bahnen begünstigt.

          Besonders stark mehr belastet wird so die Deutsche Bahn. Sie ist mit über 10.000 Gigawattstunden der größte Stromverbraucher in Deutschland. Nach Angaben aus der Verkehrsbranche müsste sie 2018 dann über 200 Millionen Euro für die Umlage aufbringen, wenn diese auf dem heutigen Stand verharrt. Das ist das doppelte der Summe, die sie derzeit zahlt. Das Unternehmen wollte sich am Donnerstag nicht zu den Plänen Gabriels äußern.

          Weitere Themen

          Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt Video-Seite öffnen

          Amerikanische Justiz : Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt

          Die amerikanische Regierung kündigte Untersuchungen in die Wettbewerbspraktiken einiger großer Technologie-Unternehmen an. Sollten Gesetzesverstöße festgestellt werden, werde man "entsprechend handeln", hieß es am Dienstag in einer Erklärung des Justizministeriums in Washington.

          Harte Kontrolle der Finanzberater

          Neuer Aufsichtsplan : Harte Kontrolle der Finanzberater

          Ab 2021 soll die Finanzaufsicht Bafin die Kontrolle freier Finanzvermittler an sich ziehen. Den Plan dafür haben mehrere Bundesministerien ausgehandelt. Profitieren sollen davon vor allem die Anleger.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.