https://www.faz.net/-gqe-7hy99
 

Energiewende : Frösche im EEG-Sumpf

  • -Aktualisiert am

Die Energiewende ist falsch konzipiert. Künftig sollte sich das Wirtschaftsministerium darum kümmern: Denn schon heute verlassen immer mehr Unternehmen wegen steigender Stromkosten das Land.

          1 Min.

          Wäre die Energiewende nur schlecht gemanagt, wie so oft behauptet wird, könnte ein erfahrener Energieminister (den man nicht hat) die unzähligen Ökostrom-Profiteure vielleicht in die Schranken weisen. Doch leider ist die Energiewende mehr als schlecht gemacht: Sie ist vor allem falsch konzipiert.

          Ihr Kern, das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), ist ein gigantischer Subvention-Selbstbedienungsautomat, von dem jeder zwanzig Jahre lang abheben kann, der sein Geld in eine Wind-, Sonnen- oder Biogasanlage investiert. Weil das nicht jeder will oder kann, aber alle normalen Stromkunden für die Öko-Subventionsjäger zahlen müssen, ist das EEG auch eine riesige Umverteilungs-Maschine.

          Will man diesen Subventionssumpf, der größer ist als es die Steinkohle je war, wirklich trockenlegen, sollte man nicht die Frösche aus dem Umweltministerium darum bitten. Um die Öko-Planwirtschaft an den Energiemarkt heranzuführen, ist das Wirtschaftsministerium der bessere Ort. Schließlich sind in der Wirtschaft schon die Folgen der maßlosen Subventionierung sichtbar: Heimlich, still und leise verlassen immer mehr heimische Unternehmen wegen steigender Stromkosten das Land.

          Topmeldungen

          An der Börse fallen die Kurse auf breiter Front.

          Neue Wirtschaftswelt : Jenseits des Virus

          Die Menschen müssen lernen, sich in einer Welt mit niedrigem Wachstum, niedriger Inflation und niedrigen Zinsen zurecht zu finden – ganz unabhängig vom Coronavirus.
          Infektionsherd? Das Uni-Klinikum Eppendorf in Hamburg

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.
          Futuristisch und von Samstag an kostenlos nutzbar: eine Straßenbahn in Luxemburg

          Luxenburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von morgen an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.
          Die Berliner Krzysztof Piatek (links) und Dodi Lukebakio im Zweikampf mit Düsseldorfs Adam Bodzek

          3:3 in Düsseldorf : Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          Mit drei Toren liegt Hertha zur Pause in Düsseldorf zurück. Doch in einer wilden Schlussphase holt Berlin den Rückstand auf – und hat sogar noch die Chance auf den Siegtreffer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.