https://www.faz.net/-gqe-15y6w

Energieversorgung : Vattenfall verkauft deutsches Hochspannungsnetz

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall verkauft sein deutsches Stromnetz für 810 Millionen Euro an den belgischen Netzbetreiber Elia und die australische Investmentgesellschaft Industry Funds Management. Die EU drängt seit langem auf mehr Wettbewerb.

          1 Min.

          Der schwedische Energiekonzern Vattenfall verkauft sein rund 9700 Kilometer langes Hochspannungsnetz im Osten und Norden Deutschlands. Neue Eigentümer sind der belgische Netzbetreiber Elia und der australische Infrastrukturfonds Industry Funds Management (IFM), wie die deutsche Vattenfall Europe AG am Freitag mitteilte. Der Wert des Netzes sei mit 810 Millionen Euro beziffert worden.

          Der Vereinbarung zufolge bekommt Elia 60 Prozent der Anteile an der Netzbetriebsgesellschaft „50Hertz Transmission GmbH“ in Berlin sowie die operative Kontrolle. Der australische Mitinvestor IFM hält 40 Prozent. Die Transaktion werde „keine Auswirkungen auf die Übertragungstarife für Endverbraucher haben“, teilen die beiden Unternehmen mit. Die Tarife unerlägen in Belgien und Deutschland weiterhin der Regulierung. Die Übernahme muss noch von den zuständigen Behörden genehmigt werden.

          Vattenfalls Stromautobahnen sichern die Verbindung von Europas größtem Strommarkt nach Dänemark, Polen und Tschechien. Wegen seiner Nähe zu den nord- und ostdeutschen Windkraftstandorten hat es besondere Bedeutung für den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland.

          Baukontrolle an einer Starkstromleitung bei Steigra in Sachsen-Anhalt. Vattenfall hat die längste Zeit auf der Jacke gestanden

          Die EU-Kommission drängt die Energiewirtschaft seit langem zu einer Trennung der Stromübertragung von der Stromproduktion, um damit für mehr Wettbewerb zu sorgen. Sie kritisiert genauso wie Verbraucherschützer, dass die großen deutschen Stromversorger durch die Kontrolle über das Stromnetz den Zugang für Wettbewerber erschweren.

          Ende Februar hatte bereits der größte deutsche Energiekonzern Eon den Verkauf seines Hochspannungsnetzes an die niederländische Gesellschaft Tennet unter Dach und Fach gebracht (Eon trennt sich von Hochspannungsnetz).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.